Berufspädagoge/-in (Gepr.)

Der Geprüfte Berufspädagoge ist eine berufs- und arbeitspädagogische sowie kaufmännische Aufstiegsfortbildung, die aufbauend auf die Inhalte des Aus- und Weiterbildungspädagogen mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer abschließt.

Der Berufspädagoge bildet in der IHK-Fortbildung zusammen mit dem Aus- und Weiterbildungspädagogen die vierte Qualifizierungssäule – neben den kaufmännischen Abschlüssen Fachwirt und Fachkaufmann, den technischen Abschlüssen Industriemeister und Fachmeister sowie den IT- und Medien-Abschlüssen. Dieser Abschluss ist der dritten Fortbildungsebene zugeordnet und somit auf einer Stufe mit den Betriebswirten.

Durch die inhaltliche Verzahnung zum Aus- und Weiterbildungspädagogen umfasst das Tätigkeitsfeld auch dessen berufliche Aufgaben, wobei diese insbesondere um die Personalentwicklung sowie einer strategischen Leitungsfunktion ergänzt sind. Das Ziel ist nunmehr nicht auf die Aus- und Weiterbildung beschränkt, sondern es geht um die Ableitung von Strategien und das Einleiten von konkreten Maßnahmen sowie von notwendigen organisatorischen Veränderungsprozessen.

Die im Betrieb vorhandenen originären Personalerfunktionen werden um betriebliche Bildungsexperten erweitert, die für die Übernahme von übergreifenden und herausgehobenen Funktionen qualifiziert sind. Dazu kann die Leitung eines überbetrieblichen Bildungsträgers gehören wie natürlich auch innerbetriebliche Funktionen.

Um diese Aufgaben fundiert lösen zu können, sind Berufspädagogen in der Lage, Bildungs- und Entwicklungskonzepte selbstständig unter Berücksichtigung der jeweiligen Kostensituation und Wirtschaftlichkeit zu realisieren und diese in die jeweiligen Strukturen einzuführen. Die Entwicklung von Marketingstrategien einschließlich Marktbeobachtungen und -analysen gehört dazu. Aspekte des Bildungscontrollings sowie des Qualitätsmanagements werden dabei berücksichtigt.

Zur Prüfung ist zuzulassen, wer

1. den Fortbildungsabschluss zum Geprüften Aus- und Weiterbildungspädagogen/zur Geprüften Aus- und Weiterbildungspädagogin oder einen Fortbildungsabschluss zum Fachwirt/zur Fachwirtin, zum Fachkaufmann/zur Fachkauffrau, zum Industrie-, Fach oder Handwerksmeister/zur Industrie-, Fach- oder Handwerksmeisterin oder einen vergleichbaren Fortbildungsabschluss nach einer Fortbildungsregelung aufgrund des Berufsbildungsgesetzes oder der Handwerksordnung und eine anschließende mindestens einjährige Berufspraxis,

2. ein abgeschlossenes Hochschulstudium oder einen staatlich anerkannten Fachschulabschluss nach einer zweijährigen Fortbildung und eine anschließende mindestens zweijährige Berufspraxis oder

3. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf und eine anschließende mindestens fünfjährige Berufspraxis und eine erfolgreich abgelegte Prüfung nach § 4 der Ausbilder-Eignungsverordnung oder eine vergleichbare berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation nachweist.

Die Berufspraxis nach Absatz 1 muss inhaltlich wesentliche Bezüge zu den in § 1 Absatz 2 genannten Aufgaben sowie zu fachlichen Tätigkeiten der Fortbildungsabschlüsse des Absatzes 1 haben.


Prüfungen von A bis Z

Ansprechpartner

Prüfungsorganisation

Kerstin Gatzki

E-Mail gatzki@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1364
Fax 0341 1267-1426