Europawahlen

Europapolitische Positionen der IHK-Organisation

Anlässlich der Wahlen zum Europäischen Parlament am 25. Mai 2014 hat die IHK-Organisation die "Europapolitischen Positionen 2014"  veröffentlicht. Darin werden 21 in Handlungsfeldern konkrete Lösungsvorschläge für die zukünftige europäische Wirtschaftspolitik aufgezeigt.

Die Top-Forderungen:

  1. Jungen Menschen in Europa Beschäftigungsperspektiven geben: Berufliche Bildung durch Einbindung der Wirtschaft und Kammern praxisnah und attraktiv gestalten.
  2. Energie- und Klimapolitik mit Wettbewerbsfähigkeit in Einklang bringen und klima- und energiepolitische Instrumente besser aufeinander abstimmen.
  3. Mobilität durch eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur sichern, ohne den Verkehr zu verteuern.
  4. Europas internationale Wettbewerbsfähigkeit stärken und Schuldenpolitik beenden.
  5. Verlässlichen Rahmen für Unternehmensfinanzierung in Europa schaffen und Finanzmärkte mit Augenmaß regulieren.
  6. Industrie- und Innovationspolitik auf mehr Wettbewerbsfähigkeit ausrichten – ohne neue Regulierungen.
  7. Freihandel vorantreiben durch intensive Verhandlungen auf multilateraler Ebene sowie zielgerichtete bilaterale und regionale Freihandelsabkommen
  8. EU-Einnahmen an der Leistungsfähigkeit der Mitgliedstaaten orientieren und EU-Ausgaben mehr auf Bildung, Forschung und Infrastruktur konzentrieren.
  9. Den Binnenmarkt vollenden, ein unternehmensfreundliches Gesellschaftsrecht schaffen und den Verwaltungsaufwand für Unternehmen verringern.
  10. Umweltschutz EU-weit praxisnah und effektiv gestalten und Wettbewerbsverzerrungen vermeiden.

Ansprechpartner

Foto von Dr. Gert Ziener - Abteilungsleiter Wirtschafts- und Bildungspolitik
Abteilungsleiter Wirtschafts- und Bildungspolitik

Dr. Gert Ziener

E-Mail ziener@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1255
Fax 0341 1267-1422