Beschäftigung von Flüchtlingen

Unternehmen, die sich mit dem Gedanken tragen, Asylsuchende bzw. Asylberechtigte zu beschäftigen oder auszubilden, erhalten nachfolgend erste Informationen über die wichtigsten Fakten rund um dieses Thema.

Wer ist für die Vermittlung von Flüchtlingen zuständig?

Sofern Sie planen, eine geflüchtete Person einzustellen, ist die Kontaktaufnahme zum Arbeitgeber-Service Ihrer regionalen Agentur für Arbeit empfehlenswert. Dort erhalten Sie neben Informationen zu den rechtlichen Voraussetzungen auch Unterstützung in der Bewerberauswahl sowie Beratungsangebote über etwaige Fördermöglichkeiten.

Welche Besonderheiten ergeben sich beim Aufenthaltsstatus?

Die Möglichkeit der Beschäftigung einer geflüchteten Person ist im Wesentlichen von deren Aufenthaltsstatus und der aufenthaltsrechtlichen Dauer abhängig.

StatusAuswirkungen
Anerkannte FlüchtlingeUneingeschränkter Arbeitsmarktzugang
Asylbewerber und Geduldete (ab 4. Monat des Aufenthaltes)Zustimmung der zuständigen Ausländerbehörde ist notwendig

Zuständige Agentur für Arbeit führt Prüfung der Beschäftigungsbedingungen durch (entfällt nach 48 Monaten Aufenthalt)
Personen aus sicheren Herkunftsstaaten*, deren Asylantrag nach dem 31. August 2015 gestellt wurdeBeschäftigungsverhältnis ist für diesen Personenkreis untersagt

*sichere Herkunftsstaaten (Stand September 2016):
Albanien, Bosnien und Herzegowina, Ghana, Kosovo, Mazedonien, Montenegro, Senegal, Serbien

In Einzelfällen können außer dem Aufenthaltsstatus weitere Gründe einer Beschäftigungsaufnahme entgegenstehen. Ob ein Flüchtling einer Beschäftigung nachgehen darf, ist in der Regel dem Vermerk in den vorhandenen Aufenthaltspapieren zu entnehmen. Für die Erteilung und Aufnahme dieser Nebenbestimmung in das Aufenthaltsdokument ist die Ausländerbehörde verantwortlich.

Die Genehmigung zur Erwerbstätigkeit wird in der Regel durch den Asylbewerber/die Asylbewerberin bei der Ausländerbehörde gestellt. Hierfür ist es vorteilhaft, die Stellenbeschreibung vorzulegen.

Ebenso ist die Antragstellung durch bevollmächtigte Arbeitgeber möglich. Auch die Aufnahme einer geringfügigen Beschäftigung durch Asylbewerber und Geduldete bedarf der Zustimmung durch die Ausländerbehörde.

Überdies besteht auch die Möglichkeit, potenzielle Arbeitnehmer/innen aus dem Kreise der Flüchtlinge im Rahmen eines Praktikums kennenzulernen.

Gibt es Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung für Unternehmen?

Wenn Sie geflüchtete Personen beschäftigen oder ausbilden wollen, kann Ihnen unter Umständen finanzielle Unterstützung durch die Bundesagentur für Arbeit gewährt werden. Um dies für Ihren Einzelfall zu prüfen, wenden Sie sich bitte an den Arbeitgeber-Service Ihrer zuständigen Agentur für Arbeit.

Wie können Flüchtlinge ein Ausbildungsverhältnis beginnen?

Möchten Sie einen anerkannten Flüchtling in ein Ausbildungsverhältnis übernehmen, ist dies grundsätzlich ohne Beschränkung möglich. Bei Personen im laufenden Asylverfahren sowie bei Geduldeten müssen Sie bei der zuständigen Ausländerbehörde eine Arbeitserlaubnis für die betreffende Person einholen. Eine Zustimmung durch die Bundesagentur für Arbeit ist jedoch nicht notwendig.

In folgenden Berufsschulzentren im IHK-Bezirk Leipzig sind aktuell Vorbereitungsklassen mit berufspraktischen Aspekten für Flüchtlinge bzw. Jugendliche mit Migrationshintergrund eingerichtet:

In den Vorbereitungsklassen lernen die 16 bis 18-Jährigen in einem Jahr Grundlagen der deutschen Sprache. Damit soll die Basis für die Möglichkeit einer sich anschließenden Berufsausbildung geschaffen werden.

Interessierte Unternehmen können sich direkt an die jeweiligen Berufsschulen (Schulleitung) wenden, um über ihre Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren bzw. diese vorzustellen.

Hinweis

Weitere Informationen zur Ausbildung von Flüchtlingen sowie Unterstützung bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen mit Personen aus dieser Zielgruppe erhalten Sie zudem bei der Willkommenslotsin der IHK zu Leipzig.

Wie und wo können ausländische Abschlüsse anerkannt werden?

Ausländische Berufsabschlüsse im Bereich der Industrie- und Handelskammern können durch die IHK FOSA (Foreign Skills Approval) auf ihre Gleichwertigkeit zu deutschen Berufsabschlüssen geprüft werden. Das Anerkennungsverfahren kann auch für Personen, die keinen Nachweis über ihren Berufsabschluss vorlegen können, durchgeführt werden. In solchen Fällen kann die Qualifikationseinschätzung zum Beispiel durch Gespräche oder Arbeitsproben geschehen.

Ansprechpartnerinnen für Einstiegsberatungen bei der IHK zu Leipzig sind:

Ausländische Hochschulabschlüsse müssen in Deutschland nur anerkannt werden, wenn es sich um einen reglementierten Beruf (medizinische oder juristische Berufe) handelt. Ob es sich um einen reglementierten Beruf handelt, können Sie bei der zuständigen Anerkennungsstelle ermitteln. Ansprechpartnerin im Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst ist Frau Martina Hühmer (martina.huehmer@smwk.sachsen.de, Telefon 0351 564 6315).

Hinweis

In Leipzig existiert zudem die IBAS - Informations- und Beratungsstelle Arbeitsmarkt Sachsen, die zur Anerkennung von ausländischen Qualifikationen und zur beruflichen Integration, z. B. über Qualifizierung, berät.

Welche Ansprechpartner gibt es in der Region Leipzig?

Stadt Leipzig

Stadtverwaltung Leipzig Referat für Migration und Integration
Neues Rathaus, Martin-Luther-Ring 4 – 6, 04109 Leipzig
Telefon: 0341 123-2690
migration.integration@leipzig.de
www.leipzig.de/migranten

Ausländerbehörde
Technisches Rathaus,Prager Straße 118 -136, 04317 Leipzig
Telefon: 0341 123-3310
ordnungsamt@leipzig.de
www.leipzig.de/auslaenderbehoerde

Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Leipzig
Telefon: 0800 4555520
leipzig.arbeitgeber@arbeitsagentur.de

Bereits bekannte Ansprechpartner beim Arbeitgeberservice können auch zu Fragen rund um die Beschäftigung von Flüchtlingen kontaktiert werden.

Jobcenter Leipzig
Georg-Schumann-Straße 171-175, 04159 Leipzig

Frau Kanzok
Telefon: 0341 913 15162
Mobil: 0160 90116010
Yvonne.Kanzok@jobcenter-ge.de

Herr Lehmann
Telefon: 0341 58088 3742
Mobil: 0160 97891259
Norman.Lehmann@jobcenter-ge.de

Landkreis Leipzig

Landratsamt - Ausländeramt
Bahnhofstraße 5, Geb.42, 04668 Grimma
Telefon: 03437 984-1701
www.landkreisleipzig.de

Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Oschatz
Frau Brier (Bereich Borna/Geithain)
Telefon: 03433 252234
oschatz.arbeitgeber@arbeitsagentur.de

Frau Zagner (Bereich Wurzen/Grimma)
Telefon: 03425 900761
oschatz.arbeitgeber@arbeitsagentur.de

Landkreis Nordsachsen

Landratsamt - Amt für Migration und Ausländerrecht
Richard-Wagner-Straße 7a, 04509 Delitzsch
Telefon: 034202 988-5301
www.landkreis-nordsachsen.de

Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Oschatz
Frau Mennert (Bereich Delitzsch/Eilenburg)
Telefon: 034202 33230
oschatz.arbeitgeber@arbeitsagentur.de

Frau Hammerschmidt (Bereich Torgau/Oschatz)
Telefon: 03421 775211
oschatz.arbeitgeber@arbeitsagentur.de

Allgemeine Information

Bürgerservice des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge
Telefon: 0911 943-6390 (Mo-Fr 9-13 Uhr)
www.bamf.de

Stand: 20. Februar 2017

Ansprechpartner

Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik

Kevin Löber

E-Mail loeber@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1322
Fax 0341 1267-1422

Ansprechpartner "Passgenaue Besetzung International: Ausbildung geflüchteter Menschen"

Willkommenslotse

Josephine Meister

E-Mail meister@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1484
Fax 0341 1267-1420