Onlinehandel

Die Handelsbranche erlebte in der jüngsten Vergangenheit aufgrund neuer technischer Möglichkeiten des Internets einen Strukturwandel. Einzelhändler haben ihre Vertriebswege dadurch diversifiziert, neue Unternehmen haben sich mit innovativen Ideen im Onlinehandel etabliert.

Das Betreiben eines Onlineshops ist allerdings nicht ohne Kenntnis einiger rechtlicher Aspekte auch rechtssicher möglich. Dies beginnt bei der Einrichtung der Internet-Domain über die Regelungen der Verpackungsverordnung und endet nicht zuletzt bei der Gestaltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Für Händler stellt sich auch regelmäßig die Frage, wie erfolgreich E-Commerce wirklich ist?

E-Commerce ist mit einer Website auch selten abgeschlossen. Es gilt zu wissen, welche Kanäle für eine erfolgreiche Kundenansprache und Kundengewinnung genutzt werden können, welche Chance und Risiken damit einhergehen und wie die Erfolge überwacht werden. Die IHK zu Leipzig bietet ihnen individuelle Gespräche sowie zahlreiche Veranstaltungen zum Thema.

Onlinerecht

Für das Onlinegeschäft gibt es vielfältige, sich oft ändernde Rechtsvorschriften. Wer letztere nicht kennt oder missachtet, riskiert unangenehme Konsequenzen – kostenpflichtige und nervenaufreibende Abmahnungen von Mitbewerbern können die Folge sein.

Weitere Informationen zum Onlinerecht

Onlineratgeber und Leitfaden "Digitalisierung richtig anpacken"

Um einen erfolgreichen Digitalisierungsprozess zielgerichtet planen zu können, müssen Unternehmen zunächst feststellen, wie gut sie in puncto Digitalisierung aktuell dastehen. Mit dem neuen Onlineratgeber "Digitalisierung richtig anpacken" hilft die Mittelstand 4.0-Agentur Handel kleinen und mittleren Handelsunternehmen, insbesondere aus dem B2B- und Produktionsverbindungshandel, ihren digitalen Reifegrad zu bestimmen.

Tiefergehende Empfehlungen und Praxistipps liefert der Leitfaden "Digitalisierung richtig anpacken – Worauf kleine und mittlere Unternehmen im Produktionsverbindungshandel achten sollten".