Magazin wirtschaft 07-08/2019 der IHK zu Leipzig

en. Dabei betont der Ausschuss immer wie- der die Attraktivität der dualen Ausbildung – gerade auch als Alternative zum Studium. Darum sind wir immer daran interessiert, dass beispielhafte Leistungen der berufli- chen Ausbildung aus der Wirtschaft an die Öffentlichkeit gelangen. Auf welche Weise geschieht das? Dr. Dieter Heider: Ein gutes Beispiel da- für ist der IHK-Bildungspreis „edward“, der seit einigen Jahren verliehen wird, des- sen Jurymitglied ich bin und der seinerzeit auch auf eine Initiative des Fachkräfte- und Weiterbildungsausschusses hin aus der Tau- fe gehoben wurde. Mit dem mittlerweile renommierten Preis werden aller zwei Jah- re herausragende Ausbildungsleistungen und Bildungsaktivitäten von Unternehmen unterschiedlicher Größenklassen aus dem IHK-Bezirk Leipzig öffentlichkeitswirksam gewürdigt. Auch die erfolgreiche IHK- Initiative „Unternehmen machen Schule“ entstand in enger Abstimmung mit dem Fachkräfte- und Weiterbildungsausschuss. Hierbei geht es vor allem darum, wirtschaft- liche Sachverhalte anschaulich und praxis- nah in den Unterricht zu integrieren. Hier gibt es noch eine Menge Nachholbedarf. Ihr eigener Unternehmeralltag ist sicher auch gut ausgefüllt. Dennoch engagieren Sie sich ehrenamtlich in der IHK. Warum? Dr. Dieter Heider: Zunächst einmal be- schäftige ich mich gern tiefgründig mit Themen und tausche mich darüber gern mit anderen Menschen aus. Das kann ich in unserem Ausschuss, der eine große Band- breite von Unternehmen und Akteuren der beruflichen Bildung vereint, sehr gut. Indem ich dabei auch andere Sichtweisen kennen- lerne, profitiere ich auch selbst davon. Und nicht zuletzt bin ich der Überzeugung, dass positive Entwicklungen im Kleinen wie im Großen nur dann gelingen, wenn sich Men- schen engagieren. Das tue ich mit meiner Tätigkeit im Ehrenamt der IHK und kann dies jedem, der ähnliche Ambitionen hat, nur empfehlen. Vielen Dank für das Gespräch! Kontakt in der IHK zu Leipzig: Dr. Elena Temper Beschäftigungspolitik und Fachkräftesicherung Telefon: 0341 1267-1322 E-Mail: temper@ihk.leipzig.de Von Bildung und Fachkräftesicherung über Energiepolitik, Rechtssetzung von Bund und EU, Steuerpolitik und Bürokratieabbau bis hin zu Infrastruktur und Unternehmensfi- nanzierung – für all diese wirtschaftspoli- tisch relevanten Handlungsfelder entwickelt die Leipziger IHK jedes Jahr auf Basis einer Wirtschaftspolitische Positionen der IHK zu Leipzig 2020 AUFRUF ZUR BETEILIGUNG Mit der Online-Beteiligung zu den „Wirt- schaftspolitischen Positionen der IHK zu Leipzig 2020“ erhalten Mitgliedsunter- nehmen die Möglichkeit, sich aktiv und unkompliziert in den Meinungsbildungs- prozess der IHK einzubringen. breiten Mitgliederbeteiligung grundlegen- de Positionen, um das Interesse der regio- nalen Wirtschaft gegenüber Kommunen, Land, Bund und EU wirksam zu vertreten. Stellungnahmen mit Hinweisen, Anregun- gen und Bedenken zum Entwurf der „Wirt- schaftspolitischen Positionen 2020“ kön- nen bis 31. August 2019 abgegeben werden. Nach Ende der Beteiligungsfrist werden alle Beiträge durch die IHK bewer- tet und in die weitere Abwägung einbezo- gen. Die Vollversammlung der IHK zu Leip- zig wird imDezember abschließend – unter Würdigung der eingegangenen Stellung- nahmen – über die „Wirtschaftspolitischen Positionen 2020“ beraten. Zum Beteiligungsportal: www.leipzig.ihk.de/beteiligung Mitglieder des Ehrenamts der drei Industrie- und Handelskam- mern aus Leipzig, Chemnitz und Dresden trafen sich am 1. Juli mit Ministern der Sächsischen Landesregierung und Abgeordne- ten des Landtags zum diesjährigen „Parlamentarischen Abend“ der sächsischen Industrie- und Handelskammern in Dresden. Im Vorfeld der bevorstehenden Landtagswahlen stand diesmal der Austausch zu den Wahlprüfsteinen der sächsischen IHKs im Mittelpunkt der zahlreichen individuellen Gespräche zwischen den Vertretern aus Politik und Wirtschaft. „Parlamentarischer Abend“ im Vorfeld der Landtagswahlen POLITIK UND WIRTSCHAFT IM GEDANKENAUSTAUSCH v. l. n. r.: Kristian Kirpal, Präsident der IHK zu Leipzig, Dr. Andreas Sperl, Prä- sident der IHK Dresden, Dr. h. c. Dieter Pfortner, Präsident der IHK Chemnitz · 31 · wirtschaft Juli/August 2019 · In Ihrem Interesse ·

RkJQdWJsaXNoZXIy ODM4MTk=