Portrait von Sven Keyselt
Gespräch mit Amtsleiter Sven Keyselt

In Nordsachsen hat die Zukunft längst begonnen

19. Dezember 2023

Das Zeitalter des linearen Medienkonsums läuft langsam dem Ende entgegen. Immer mehr Menschen erinnern sich ihrer eigenen Kompetenzen und suchen sich selbst ihre Informationen, den individuellen Interessengebieten betreffend, zusammen. In diesem Zusammenhang stellt der Podcast ein äußerst erfolgreiches Format dar, können doch hier dezidiert Fakten besprochen werden. Der Landkreis Nordsachsen hat solch einen Podcast, gemeinsam mit der Agentur M&M (Maikirschen & Marketing e.K. Oschatz) ins Leben gerufen, dessen Folgen sehr informativ und hochqualitativ sind. WIRTSCHAFT ONLINE sprach mit dem Amtsleiter Wirtschaftsförderung und Landwirtschaft im Landkreis Nordsachsen, dessen Amt als Auftraggeberin fungiert – über den Podcast, Nordsachsen, den Strukturwandel und Trends.

WIRTSCHAFT ONLINE: Guten Tag, Herr Keyselt. Sie sind mit dem Team der Wirtschaftsförderung des Landkreises Nordsachsen Auftraggeber des Podcast „UNERHÖRT! Der Nordsachsen-Podcast“. Wie kam es zu dieser Idee?

Sven Keyselt: Wirtschaftsförderung bedeutet, immer wieder neue Wege zu gehen und neue Formate auszuprobieren. Dazu sind wir immer auf der Suche nach Ideen. Diese entwickeln wir gemeinsam im Team und suchen nach Möglichkeiten der Umsetzung. Beim Podcast stand das Ziel, verschiedene Themen aufzugreifen, die den Landkreis bewegen und damit Werbung für Nordsachsen als attraktiven Wirtschafts-, Arbeits- und Lebensort zu machen, im Vordergrund. Passend dazu wurde uns mit dem Regionalbudget für den Landkreis Nordsachsen die Möglichkeit der Umsetzung solcher Ideen an die Hand gegeben.

WIRTSCHAFT ONLINE: Alle 14 Tage erscheint eine neue Folge. Welche Themen hatten Sie denn schon so?

Sven Keyselt: In unserer Podcast-Reihe greifen wir viele verschiedene Themen auf, die den Landkreis bewegen. Am 31.08.2023 erschien die erste Folge anlässlich des 15. Geburtstages des Landkreises Nordsachsen. Landrat Kai Emanuel und Uta Schladitz, die ehemalige Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Nordsachsen, sprechen in dieser Folge über vergangene Herausforderungen und neue Chancen.

In der zweiten Podcast-Folge erhalten die Hörerinnen und Hörer Einblick in das Thema Strukturwandel. Es geht um die tiefgreifende Entwicklung der Region: von der Braunkohle hin zum Neuseenland.

Die dritte Folge der Reihe „Unerhört! Der ­Nordsachsen-Podcast“ behandelt das Thema „Innovation und Transformation“. Es werden Einblicke in die Entwicklung von Unternehmen zu innovativen Ansätzen und Produkten gewährt. Weiterhin wird ein Projekt aus dem ländlichen Raum vorgestellt, in dem es um Ökologie und Nachhaltigkeit geht, eine innovative Entwicklung aus ganz anderer Perspektive.

Im vierten Teil der Podcast-Reihe sprechen Unternehmerinnen und Unternehmer aus den Branchen Landwirtschaft und Bau über ihre Erfahrungen in Bezug auf Regionalität und welches Potenzial regionale Wertschöpfung bereithält.

Im fünften Teil der Podcast-Reihe erhalten die Zuhörer Einblick in die Integration von ausländischen Fachkräften und von Arbeitskräften mit Beeinträchtigungen.

Während die sechste Folge Einblicke in die vielfältige Kunst- und Kulturszene des Landkreises liefert, wird in der siebenten Episode das Thema „Stadtflucht versus Landlust“ beleuchtet. Eine Weitere folgt zum Thema „Internationalität“.

WIRTSCHAFT ONLINE: Sie fungieren als Auftraggeber, Auftragnehmerin ist M&M (Maikirschen & Marketing e.K.) aus Oschatz. Wie kam es zur Zusammenarbeit?

Sven Keyselt: Das Projekt ist Teil des „Regionalbudgets Landkreis Nordsachsen“, einer Maßnahme, die über die Förderrichtlinie GRW Infra durch den Landkreis Nordsachsen beantragt wurde. Im Rahmen dessen haben wir im Mai 2023 eine öffentliche Ausschreibung gestartet, auf die sich M&M beworben und den Zuschlag erhalten hat. Wir sind mit der Zusammenarbeit sehr zufrieden, da das erfahrene Team als „Allrounder“ fungiert und professionelles Marketing im Bereich der Regionalentwicklung bietet.

WIRTSCHAFT ONLINE: In Folge 2 von UNERHÖRT! ging es um den Strukturwandel, weg von der Braunkohle als alles bestimmende Ressource und hin zu …? In welche Richtung geht der Weg, wenn er doch weggeht von der Braunkohle? Worauf können sich Wirtschaftstreibende in den nächsten Jahren einstellen?

Sven Keyselt: Für uns in Nordsachsen hat die Zukunft längst begonnen. Die erfolgreiche Transformation der Glas- und Keramikindustrie in den 90er-Jahren ist die Grundlage dafür, dass wir uns heute als eine Region aufstellen können, für die der nachhaltige Zukunftswerkstoff Glas eine wichtige Rolle spielt. Mit der Etablierung des GlasCampus als Fachkräfteinitiative für die Glas-, Keramik- und Baustoffindustrie und der Weiterentwicklung des Standorts Torgau zum Kompetenzzentrum Glas entsteht eine über Sachsen hinauswirkende Bildungs- und Forschungseinrichtung, die Maßstäbe in der Glasindustrie und im Glashandwerk setzt. Durch die singuläre Verknüpfung von handwerklicher und industrieller Aus-, Fort- und Weiterbildung mit universitärer Grundlagenforschung zeigen sich Synergien aus der Kombination von Beruflichem Schulzentrum - als länderübergreifendes Ausbildungszentrum für die Glasbranche - GlasCampus und GlasLAB.

Zudem wird durch die Ansiedlung des CTC in Delitzsch ein weiterer Schwerpunkt der nächsten Jahrzehnte gesetzt: die Kreislaufwirtschaft für die chemische Industrie. Die chemische Industrie ist in der mitteldeutschen Region stark verankert. Global steht sie vor einer Transformation, deren Erfolg über ihre Zukunft entscheidet. Die Grundlagen für diesen Erfolg werden in Delitzsch gelegt und sie werden von hier in die ganze Welt ausstrahlen.

Grundsätzlich wird sich allerdings an der heterogenen Struktur der nordsächsischen Wirtschaft nichts Wesentliches ändern. Die kleinen und mittelständischen Unternehmen werden weiterhin die Basis unserer regional orientierten, nachhaltig agierenden und überregional erfolgreichen Wirtschaft sein.

WIRTSCHAFT ONLINE: Solch ein Podcast hat nur Sinn, wenn er auch gehört wird. Niemand muss senden, wenn der Empfänger nicht mitwill. Wie machen Sie auf den Podcast aufmerksam? Wer ist Zielgruppe und wie erfahren diese vom Podcast? Und wo kann man ihn hören?

Sven Keyselt: Der Podcast ist in allen gängigen Podcast-Apps (Spotify, Apple Podcasts, Podcast.de usw.) und als Download auf der Internetseite der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordsachsen verfügbar. Kommuniziert wird über verschiedene Kanäle, wie Website, Newsletter, LinkedIn, Zeitungen, und weitere flankierende Maßnahmen wie etwa Postkarten. Für die unterschiedlichen Zielgruppen (Fach- und Führungskräfte, Investoren und potenzielle Geschäftspartner, Journalisten und Medienvertreter, interessierte Bürgerinnen und Bürger) gibt es also die passenden Quellen.

WIRTSCHAFT ONLINE: Die Themen Regionalität und regionale Wertschöpfung sind existenziell für die Landkreise. Wie kann Regionalität gefördert werden? Welche Hebel, außer dem Podcast, werden noch gedrückt?

Sven Keyselt: Da sprechen Sie ein sehr vielfältiges Themengebiet an, dem wir mit unterschiedlichen Instrumenten begegnen: das Thema Regionalität ist seit jeher ein zentrales Thema bei den Aktivitäten der Wirtschaftsförderung. Sei es durch Vernetzung der Unternehmen in der Region oder unsere Broschüren zu regionalen Zielen, Produkten und Anbietern.   

Erst Mitte dieses Jahres hat das Amt für Wirtschaftsförderung zum Mitmachen bei einem Filmprojekt aufgerufen; ein Imagefilm zu Lieblingsorten in Nordsachsen entstand. Beim Nordsächsischen Tourismustag Ende Oktober in Bad Düben wurde der Trailer erstmals der breiten Öffentlichkeit präsentiert und ist nun auch auf YouTube verfügbar.

Auf das Regionalbudget wurde oben bereits eingegangen. Hier werden dem Landkreis Fördermittel bis 2025 unter anderem genau zu diesem Punkt zur Verfügung gestellt. Die Einzelmaßnahmen für das Regionalbudget sind in Teilen dem Zielsystem des Kreisentwicklungskonzepts 2030 entnommen und reichen in der Bandbreite von Veranstaltungsreihen, Netzwerkarbeit/-treffen, Marketing, Kampagnen und konzeptioneller Arbeit zu drei definierten Handlungsfeldern „Attraktiver Wirtschaftsstandort“, „Lebenswerter Wohn- und Arbeitsort“, „Klimaneutrale Region“.

WIRTSCHAFT ONLINE: Die erste Folge von „UNERHÖRT! Der Nordsachsen-Podcast“ ging am 30. August 2023 online. Wie sind die Planungen? Erst einmal ein Jahr? Solch ein Podcast braucht ja auch eine Weile, bis er sich durchgesetzt hat …

Sven Keyselt: Die achtteilige Podcast-Reihe endet Ende Dezember 2023, anschließend werden die Ergebnisse evaluiert und schließlich entschieden, ob und wie eine Fortführung in den folgenden Jahren erfolgt.

WIRTSCHAFT ONLINE: Danke, dass Sie sich Zeit für uns genommen haben, und wir wünschen Ihnen und dem Podcast natürlich viel Erfolg.

Sven Keyselt: Wir danken Ihnen, dass Sie uns die Möglichkeit gegeben haben über das Projekt und weitere Themen zu berichten.


Interessante Links:

Ihre Kontaktperson

Bei Fragen hilft Ihnen die Redaktion der WIRTSCHAFT ONLINE gerne weiter.

T: 0341 1267-1128
E: redaktion@leipzig.ihk.de

Ähnliche Artikel

MENSCHEN DER WIRTSCHAFT | Simone Dake MENSCHEN DER WIRTSCHAFT

Simone Dake

12. Juni 2024

In unserer Serie „Menschen der Wirtschaft“ stellen wir Persönlichkeiten vor, die der regionalen Wirtschaft Impulse geben. In dieser Woche ist dies Simone Dake, Inhaberin und Impulsgeberin von Dake Prinzip.

Jetzt lesen
Dr. Iris Minde, Geschäftsführerin St. Georg Unternehmensgruppe Dr. Iris Minde, Geschäftsführerin St. Georg Unternehmensgruppe

Neubau, Restrukturierung, gesundheitliche Daseinsvorsorge

10. Juni 2024

Die gesundheitliche Daseinsfür- und vorsorge ist ein Standortvorteil für die Wirtschaftsregion. Diese gibt es jedoch nicht zum Nulltarif. Dr. Iris Minde agiert deshalb mit ihrem Team strategisch in die Zukunft hinein, baut neu und um und fasst auch Strukturen an. Wir sprachen mit ihr.

Jetzt lesen
MENSCHEN DER WIRTSCHAFT | Prof. Dr. Michael Maul MENSCHEN DER WIRTSCHAFT

Prof. Dr. Michael Maul

05. Juni 2024

In unserer Serie „Menschen der Wirtschaft“ stellen wir Persönlichkeiten vor, die der regionalen Wirtschaft Impulse geben. In dieser Woche ist dies Prof. Dr. Michael Maul, Intendant des Leipziger Bachfestes und 2024er-Gewinner der „Leipziger Lerche“.

Jetzt lesen