Ausbildungs- und Umschulungsberatung

Empfehlung für den Ausbildungsbeginn 2016

Da die Sommerferien 2016 in Sachsen bereits am 05.08.16 enden, beginnt der Unterricht an den Berufsschulen schon am 08.08.2016.

Deshalb empfehlen wir den Ausbildungsbeginn auf den 01.08.2016 zu legen. 

Ihre Ansprechpartner

Leitung Aus- und Weiterbildungsberatung

Gabriele Seifert

E-Mail seifert@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1360
Fax 0341 1267-1420
Aus- und Weiterbildungsberatung

Andreas Schulz

E-Mail schulz@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1460
Fax 0341 1267-1420
Aus- und Weiterbildungsberatung

Thomas Buchbinder

E-Mail buchbinder@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1358
Fax 0341 1267-1420
Aus- und Weiterbildungsberatung

Evelyn Reinboth

E-Mail reinboth@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1359
Fax 0341 1267-1420

Ausbildungsberatung

Die Aus- und Weiterbildungsberater der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig sind Ansprechpartner für Ausbildungsbetriebe, Ausbilder/- innen und Auszubildende. Sie besuchen regelmäßig die Unternehmen und informieren erstmals ausbildende Betriebe über die Möglichkeiten der Ausbildung.

Auf Veranstaltungen stellen sie Unternehmen neue Ausbildungsberufe vor, unterstützen Lehrer und Schüler allgemeinbildender Schulen bei der Berufsorientierung, gestalten die berufskundlichen Veranstaltungen der Arbeitsagentur.

Die Aus- und Weiterbildungsberater helfen bei allen Fragen der Ausbildung, z.B.

  • Anerkennung als Ausbildungsbetrieb
  • Ausbildungsberatung nach § 66 BBIG ( Behinderte)
  • Ausbildungsvergütung
  • Beratung von Ausbildenden, Ausbildern und Auszubildenden
  • Berichtsheft
  • Berufsausbildungsvertrag
  • Berufsschulbesuch
  • Betrieblicher Ausbildungsplan
  • Eignung als Ausbildungsstätte
  • Eignung des Ausbildenden und Ausbilders, Ausbilderwechsel
  • Jugendarbeitsschutzgesetz
  • Konfliktlösung während der Ausbildung
  • Probezeit
  • Schwangerschaft und Elternzeit während der Ausbildung
  • Umschulungen, Bildungsträger
  • Verkürzung bzw. Verlängerung der Ausbildungszeit

Aus- und Weiterbildungsberater agieren im gesetzlichen Auftrag, ihre Aufgaben sind im Berufsbildungsgesetz definiert.

Umschulungsberatung und Überwachung der Umschulung

Nach dem Berufsbildungsgesetz sind die Aus- und Weiterbildungsberater der Industrie- und Handelskammern verpflichtet, neben der Durchführung der Eignungsfeststellung der Umschulungsstätten auch die Durchführung der Umschulungsmaßnahmen zu überwachen.

Umschulungseinrichtungen müssen bestimmten Mindestanforderungen genügen, die von der IHK im Rahmen ihrer Überwachungspflicht von Beginn der Maßnahme und während der Umschulung überprüft werden

  • Eignung der Umschulungsstätte nach Art und Einrichtung
  • Eignung der Ausbilder
  • Konzeption der außerbetrieblichen Umschulungsmaßnahme nach Inhalt, Art, Dauer und Ziel
  • Einbeziehung einer betrieblichen, anwendungsbezogenen Ausbildungsphase (Praktikum).

Durch regelmäßige Besuche und wöchentliche Sprechtage beraten die Aus- und Weiterbildungsberater zu

  • Umschulungsvertrag
  • Gebühren der Umschulung
  • Richtlinen für Vollzeitmaßnahmen, die zu einem Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf führen
  • Verfahrensweise bei der Einreichung einer Umschulungskonzeption