Umweltallianz Sachsen

Ziel der Umweltallianz Sachsen ist es im partnerschaftlichen Dialog, mit freiwilligen Selbstverpflichtungen der Wirtschaft eigenverantwortlich und nachhaltig vorhandene Umweltbelastungen zu reduzieren und im Gegenzug von behördlichen Berichts- und Dokumentationspflichten entlastet zu werden. Gleichzeitig soll damit eine Stärkung des Wirtschaftsstandortes Sachsen erfolgen.

An der Umweltallianz Sachsen können sich Einzelunternehmen, Verbände und sonstige Einrichtungen der Wirtschaft mit einem Standort in Sachsen beteiligen, die mehr als das gesetzlich Geforderte zum Thema Umweltschutz in den letzten 12 Monaten erfüllt haben.

Es werden beispielsweise die Einführung eines Umweltmanagementsystems nach EMAS oder DIN EN ISO 14001 oder andere freiwillige Leistungen zur Umweltverbesserung, wie ressourcenschonendes und energieeffizientes Arbeiten anerkannt.

Es dürfen keine Verstöße gegen Umweltvorschriften vorliegen.

Der Antrag ist schriftlich an die Geschäftsstelle der Umweltallianz Sachsen im Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft zu stellen.

Seit dem 1. Januar 2017 verleiht die Umweltallianz Sachsen ein neues Siegel an Unternehmen, die herausragende freiwillige Leistungen im Bereich des Umweltschutzes erbringen. Das Siegel wird mit einer Jahreszahl versehen, sodass ersichtlich ist, wann die freiwillige Umweltleistung erbracht wurde.

 

Hintergrund:

Die Umweltallianz wurde im Jahr 1998 als freiwillige Kooperation zwischen der Sächsischen Staatsregierung und der Wirtschaft ins Leben gerufen. Vertragspartner sind neben dem Freistaat Sachsen die sächsischen Industrie- und Handelskammern, die sächsischen Handwerkskammern, die Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft e. V., der Sächsische Landesbauernverband e. V., der Sächsische Waldbesitzerverband e. V., die Vereinigung Ökologischer Landbau Gäa e. V. und die Familienbetriebe Land und Forst Sachsen und Thüringen e. V..

Wichtiger Hinweis

Werbung an Produkten mit dem Zeichen ist ausgeschlossen