Aus- und Weiterbildungspädagoge/-in (Gepr.)

Mit Abschluss dieser Fortbildungsprüfung soll festgestellt werden, ob die Teilnehmer die notwendigen Qualifikationen besitzen, um die Aufgaben eines/einer Geprüften Aus- und Weiterbildungspädagogen/Geprüften Aus- und Weiterbildungspädagogin wahrzunehmen.

Die Prüfung zum Geprüften Aus- und Weiterbildungspädagogen gemäß der Verordnung zum Beruf ist eine bundesweit einheitlich geregelte berufliche Fortbildung nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Lehrgänge werden von Industrie- und Handelskammern (IHK) und privaten Bildungsträgern angeboten.

Dies ist die zweite Stufe der „Qualifizierungstreppe“ und eignet sich für haupt- und nebenamtliche Aus- und Weiterbildner, die Aus- und Weiterbildung modern gestalten möchten und hierfür methodische Anregungen bekommen wollen.

Zur Prüfung wird zugelassen,

  • wer einen Abschluss in einem anerkannten mindestens dreijährigen Ausbildungsberuf und eine anschließende mindestens einjährigen Berufspraxis    oder
  • ein Abschluss in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und eine anschließende mindestens zweijährige Berufspraxis    und
  • eine erfolgreich abgelegte Ausbildereignungsprüfung oder eine vergleichbare berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation

nachweist.

Die Berufspraxis muss inhaltlich wesentliche Bezüge zu den oben genannten Aufgaben sowie zu den fachlichen Tätigkeiten der oben genannten Ausbildungsberufe haben.


Ansprechpartner

Prüfungsorganisation

Kerstin Gatzki

E-Mail gatzki@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1364
Fax 0341 1267-1426
Hinweis

Nähere Informationen in Form einer Kurzbeschreibung finden Sie unter der folgenden Internetadresse http://wis.ihk.de


Prüfungen von A bis Z

Ansprechpartner

Prüfungsorganisation

E-Mail bildung@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1351
Fax 0341 1267-1426

Suche