Informationsveranstaltung: Warenursprung und Präferenzen

Ort: IHK zu Leipzig, Goerdelerring 5, 04109 Leipzig (Lageplan)

Kosten: 160,00 EUR (zzgl. gesetzlicher Ust.)

WebCode: IHK-3151

Präferenzregelungen und Freihandelsabkommen können beim Import und Export von Waren zu Wettbewerbsvorteilen durch Zollbegünstigungen führen. Fundierte Hinweise zum Präferenzsystem bietet Ihnen unsere Informationsveranstaltung.

Die Handelsabkommen, die die Europäische Union mit zahlreichen Staaten abgeschlossen hat, eröffnen durch die Einräumung von meist auf Gegenseitigkeit ausgerichteten Zollpräferenzen / Zollvergünstigungen unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit für einen begünstigten, in der Regel sogar zollfreien Marktzugang. Um diesen Kosten- bzw. Wettbewerbsvorteil praktisch nutzen zu können, müssen allerdings recht komplizierte Regelungen genau eingehalten werden. Da auch Zulieferer in den Prozess des Nachweises der Präferenzberechtigung eingebunden sind, müssen sich heute vermehrt auch Unternehmen mit dem Thema der Zollpräferenzen beschäftigen, die selbst nicht aktiv am Außenhandel teilnehmen.

Die Inhalte im Überblick:

  • Die verschiedenen Ursprungsbegriffe im internationalen Handel (präferenzieller- und handelspolitischer (nichtpräferenzieller) Warenursprung, Waremarkierung „Made in...“)
  • Praxis der Bescheinigung des nichtpräferenziellen Ursprungs durch die deutschen Industrie- und Handelskammern
  • Systematik der Präferenzregelungen (Ursprungs- und Freiverkehrspräferenzen)
  • Räumlicher Anwendungsbereich der Präferenzregelungen der EU
  • Materielles Recht und Systematik der Präferenzregelungen
  • Prüfung und Dokumentation der Präferenzberechtigung
  • Kumulierung des Warenursprungs
  • Formale Präferenznachweise zur externen Verwendung (verschiedene Warenverkehrsbescheinigungen, Rechnungserklärungen, Ursprungszeugnis Form A)
  • Vereinfachungsverfahren (mit und ohne zollamtliche Bewilligung)
  • Besonderheiten im Rahmen der Zollunion zwischen der EU und der Türkei
  • Präferenznachweise zur internen Verwendung (Lieferantenerklärungen der Formen I bis IV)
  • Auskunftsblatt INF.4
  • Vorstellung von 12 Beispielfällen aus der Praxis; Lösung unter Einbeziehung kostenfrei verfügbarer Online-Hilfen

Zielgruppe:

  • Mitarbeiter von Unternehmen, die selbst aktiv unter Nutzung von Zollpräferenzen am Außenwirtschaftsverkehr teilnehmen (strategische Unternehmensplanung; Präferenzprüfung; Erstellung von Präferenznachweisen; Ausstellung, Anforderung, Prüfung und Verwaltung von Lieferantenerklärungen)
  • Mitarbeiter von Unternehmen, die regelmäßig durch die Abgabe von Lieferantenerklärungen in den Prozess der Erstellung von Präferenznachweisen eingebunden sind;
  • Unternehmen, die beabsichtigen, künftig unter Nutzung von Zollpräferenzen zu importieren oder zu exportieren.

Vorkenntnisse sind hilfreich, jedoch für eine erfolgreiche Teilnahme nicht unbedingt erforderlich.

Im Anschluss erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung sowie zu den gedruckten Unterlagen auch einen Zugang zu elektronischen Fassungen aller im Rahmen der Veranstaltung verwendeten Darstellungen (inklusive Skript) und zu einigen weiterführenden Informationen zum Thema.

Termine

Datum / Uhrzeit Verfügbarkeit
Mo, 24.09.2018, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Noch 10 freie Plätze
Kosten: 160,00 EUR (zzgl. gesetzlicher Ust.) Anmeldung erforderlich: ja Anmelden
Termin vormerken

Ansprechpartner

Außenwirtschafts- und Zollrecht

Nadine Thieme

E-Mail thieme@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1320
Fax 0341 1267-1126