Auf den Spuren der Leipziger Wirtschaftsgeschichte

Der Kramerschatz

Original-Kassenbuch 1831-1834

Weit vor der digitalen Zeit wurden alle Rechnungsbewegungen im Leipziger Kramerwesen händisch in Kassenbüchern eingetragen. Eines davon (aus dem Zeitraum der Jahre 1831-1843) können wir nun zeigen: Ein Kunstwerk in sauberer Schönschrift.

Kassenbuch genauer betrachten

Kramer-Ordnung von 1574

Ordnung ist das halbe Leben, sagt der Volksmund. Nicht ohne Grund. Wir präsentieren die älteste Ordnung der Statuten der Kramerinnung. Diese wurden in einer gut lesbaren, zeitgenössischen Schrift abgefasst und sind auch heute noch interessant..

Ordnung durchblättern

Historisches Firmenverzeichnis

Firmenverzeichnisse sind keine Erfindung der Neuzeit. Wussten Sie, dass es früher schon detaillierte Auflistungen, inklusive Inhabernennung oder Geschäftszweigeinordnung in schönster Handschrift gab?

Schauen Sie selbst.

Vollmacht der Kramermeister

Zur Vertretung der Kramerinnung wurde am 22. Juli 1718 eine Vollmacht ausgestellt. Diese ist von zahlreichen Kramern handschriftlich unterschrieben und mit originalen, äußerst kunstfertigen Siegeln versehen. Ein Schmuckstück der digitalen Sammlung.

Ein Blick in die Vollmacht

Unsere Partner | Quellen

Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

"Vivat Negotium!" - "Es lebe des Handelsgeschäft!" ist auf einigen Gläsern des Leipziger Kramerschatzes zu lesen.

Die gegenständlichen Objekte des Kramerschatzes heute sind im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig aufbewahrt. Ein Teil des Sammlungsgutes befindet sich seit 1997 in einer Dauerausstellung des Museums und ist somit für Besucher zugänglich. Genutzt wird dafür das Aerar des Alten Rathauses, der ehemaligen Schatzkammer des Leipziges Rates. Das Ambiente der Räume mit den historischen Ziegel- und Fußsteinboden sowie schweren, Eisen beschlagenen Türen, nietet dem Schatz im Alten Rathaus ein passendes Ambiente. 

zum Bestand Kramerschatz 

Stadtarchiv Leipzig

Das Archiv der Kramerinnung, schriftliche und bildliche  Überlieferungen sowie Dokumente zur Handels-und Wirtschaftsgeschichte Leipzigs wurden von der Industrie- und Handelskammer als Teil der Wirtschaftsbibliothek in der Neuen Börse Leipzig verwahrt. Im Dezember 1943 verbrannte ein Teil des Archivs.
Heute befinden sich die Akten der Kramerinnung im Stadtarchiv Leipzig. Vollständig erschlossen und digitalisiert stehen sie über die Datenbank zur Nutzung zur Verfügung. 
Zum Bestand gehören: Akten, Kassenbücher, Protokollbücher, Landtagsakten, Berufungen von Kramermeistern, Vollmachten, Statuten, Innungsordnungen.

zum Bestand

zur ersten Verzeichniseinheit

Museum der Bildenden Künste Leipzig

Die Porträtgalerie der Leipziger Kramermeister umfasst 118 Gemälde, die sich im Museum der Bildenden Künste Leipzig befinden. Sie reicht von 1630 bis 1870. Die Sammlung befand sich bis zum Endes des 19. Jahrhunderts im alten Gebäude der Innung, im sogenannten "Kramerhaus", Neumarkt 31. 
Heute werden die Gemälde im Museum der Bildenden Künste Leipzig verwahrt und einem breiten Publikum zugänglich gemacht.
 

zur Sammlungsdatenbank

Haben Sie Fragen?

Foto von Ute Doffing - Abteilungsleiterin Servicecenter
Abteilungsleiterin Servicecenter

Ute Doffing

E-Mail ute.doffing@leipzig-ihk.org
Telefon0341 1267-1180
Fax0341 1267-1126