Wie hoch ist der CO2-Preis ab 2021?

Industrie | Bau | Landwirtschaft | Handel | Logistik | Verkehr | Medien | IT | Kreativwirtschaft | Dienstleistungen | Gastronomie | Tourismus | Freizeitwirtschaft | Innovation und Umwelt

19.03.2020

Im Rahmen des Klimapaketes der Bundesregierung wurde das Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) mit einer CO2-Bepreisung für fossile Brennstoffe wie Erdgas und Diesel beschlossen. Ab 2021 werden 25 Euro je Tonne berechnet.

Dieser Preis wird bis 2025 jährlich erhöht. Der eigentliche Emissionshandel beginnt 2026 mit einem Preiskorridor von 55 bis 65 Euro pro Tonne CO2. Parallel zur Einführung der CO2-Bepreisung soll eine Reduzierung der EEG-Umlage erfolgen, wobei diese gesetzlich noch nicht umgesetzt ist. Wie sich das Vorhaben in den kommenden Jahren auf die Energiekosten von Unternehmen auswirkt, kann mit dem CO2-Preisrechner der IHK-Organisation unter www.ihk.de/co2-preisrechner kalkuliert werden.

Über die geplante Ausgestaltung des Brennstoffemissionshandels informiert ein Merkblatt des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Es erläutert unter anderem, wer Zertifikate kaufen muss, welche Brennstoffe unter den Zertifikatehandel fallen und wie das Verhältnis zum bereits bestehenden Europäischen Emissionshandel ist. Das Merkblatt wird regelmäßig aktualisiert, da wichtige Details im Laufe der kommenden Monate beschlossen werden.

Zum Merkblatt

Ansprechpartner

Foto von Jens Januszewski - Energieberater und Geschäftsfeldmanager Innovation und Umwelt
Energieberatung | Geschäftsfeldmanager Innovation und Umwelt

Jens Januszewski

E-Mailjanuszewski@leipzig.ihk.de
Telefon0341 1267-1263
Fax0341 1267-1422

Mediathek