Vorerst keine Änderungen bei Online-Kreditkartenzahlungen

Industrie | Bau | Landwirtschaft | Handel | Logistik | Verkehr | Medien | IT | Kreativwirtschaft | Dienstleistungen | Gastronomie | Tourismus | Freizeitwirtschaft | Existenzgründung und Unternehmensförderung | Startup | Wachstum | Erfolgskurs | Krise | Neuausrichtung | Nachfolge

05.09.2019

Die Umsetzung der neuen EU-Regelung "Payment Services Directive 2" stellt viele Onlinehändler vor Herausforderungen. Deshalb werden zunächst auch nach dem 14. September Kreditkartenzahlungen im Internet ohne eine sogenannte Starke Kundenauthentifizierung möglich sein.

Nach der neuen EU-Regelung "Payment Services Directive 2" (PSD 2) sollen ab 14. September 2019 Zahlungen im Internet durch eine sogenannte Starke Kundenauthentifizierung (SCA) sicherer werden. Bei Kreditkarten kommt neben der Karten- und Prüfnummer künftig die Zwei-Faktor-Authentifizierung hinzu. Bei dieser muss der Kunde dann jeweils zwei Elemente aus den Kategorien "Wissen" (Passwort/Pin), "Besitz" (Karte/Smartphone) und "Sein" (Fingerabdruck, Stimme) kombinieren.

Da viele Onlinehändler diese Umstellung vor große Herausforderungen stellt, dürfen Zahlungsdienstleister mit Sitz in Deutschland Online-Kreditkartenzahlungen vorerst auch nach dem 14. September 2019 ohne Starke Kundenauthentifizierung ausführen. Zunächst wird die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) dies nicht beanstanden, um Störungen bei Internetzahlungen zu verhindern. Weiterhin soll ein reibungsloser Übergang auf die neuen Anforderungen der PSD 2 ermöglicht werden.

Weitere Informationen

 

Ansprechpartner

Foto von Ilka Bornschein - Branchenberaterin Dienstleistungen
Branchenberatung Dienstleistungen

Ilka Bornschein

E-Mail bornschein@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1327
Fax 0341 1267-1420

Mediathek