Verpackungsgesetz ab 1. Januar: Betroffene Unternehmen müssen sich registrieren

Industrie | Bau | Landwirtschaft | Handel | Logistik | Verkehr | Medien | IT | Kreativwirtschaft | Dienstleistungen | Gastronomie | Tourismus | Freizeitwirtschaft | Innovation und Umwelt

08.11.2018

Das Verpackungsgesetz löst am 1. Januar 2019 die bisherige Verpackungsverordnung ab. Hersteller von mit Waren befüllten Verkaufs- und Umverpackungen, die typischerweise beim privaten Endverbraucher anfallen, müssen im neuen Verpackungsregister LUCID registriert sein.

Die neuen Pflichten bestehen gleichermaßen für den stationären und den Online-Handel. Eine einmalige Registrierung ist bei der neu geschaffenen „Zentralen Stelle Verpackungsregister (ZSVR)“ erforderlich. Hier findet sich auch der Entwurf für einen „Katalog systembeteiligungspflichtiger Verpackungen“. Ist der Systembeteiligungsvertrag noch in Vorbereitung, so muss nach Abschluss dieses Vertrags diese Angabe unbedingt aktualisiert werden.

Weiterhin können bereits Datenmeldungen zu Mengenprognosen für das Jahr 2019 durch schon registrierte Unternehmen beim ZSVR vorgenommen werden. Ebenfalls freigeschaltet wurde das Prüfer-Register, in das sich Sachverständige, Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer und Steuerberater eintragen lassen müssen, sofern sie ab 2019 Vollständigkeitserklärungen prüfen wollen. Unternehmen, welche die Bagatellgrenzen je nach Materialfraktion überschreiten, müssen ihre Vollständigkeitserklärung nicht mehr bei ihrer zuständigen IHK, sondern direkt bei der Zentralen Stelle abgeben.

Informationen zu einem Systembeteiligungsvertrag mit einem dualen Entsorgungssystem bietet das IHK-Merkblatt.

Weitere Anfragen sind möglich an: anfrage@verpackungsregister.org

Die IHK zu Leipzig bietet zum neuen Verpackungsgesetz am 10. Dezember 2018 eine Informationsveranstaltung an.

Ansprechpartner

Umweltberatung

Olaf Lehmann

E-Mail lehmann@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1262
Fax 0341 1267-1422

Mediathek