Sachsen lockert Förderrichtlinie – mehr Unternehmen können profitieren

Industrie | Bau | Landwirtschaft | Handel | Logistik | Verkehr | Medien | IT | Kreativwirtschaft | Dienstleistungen | Gastronomie | Tourismus | Freizeitwirtschaft | Existenzgründung und Unternehmensförderung | Wachstum | Erfolgskurs | Neuausrichtung

30.09.2019

Mit der geänderten Förderrichtlinie "Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Regionalen Wirtschaftsstruktur" profitieren jetzt noch mehr Unternehmen in Sachsen von dem Zuschussprogramm. So wurde das Mindestinvestitionsvolumen auf 50.000 Euro gesenkt und die Förderung für weitere Branchen geöffnet.

In den Genuss der geänderten Förderrichtlinie kommen nun auch Unternehmen aus den Branchen Handel (inkl. Onlinehandel und Großhandel), Logistik, Bauwirtschaft und dem Tourismus. Mit einer Investition muss nun auch keine Schaffung von Arbeitsplätzen mehr einhergehen. Die Sicherung bestehender Arbeitsverhältnisse ist ausreichend. Es werden nun auch explizit Investitionen in digitale Produktions- und Arbeitsprozesse unterstützt. Anträge zu den neuen Bedingungen können ab sofort gestellt werden. Es gilt weiterhin, dass die Anträge vor dem Beginn eines Vorhabens gestellt werden müssen.

Die Sächsischen Industrie- und Handelskammern haben sich in gemeinsamen Stellungnahmen für die dringend notwendigen Verbesserungen und Vereinfachungen eingesetzt.

Weitere Informationen zum Investitionszuschuss

Ansprechpartner

Consulting Unternehmensförderung

Maria Grimpe

E-Mail grimpe@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1406
Fax 0341 1267-1420

Mediathek