Mitarbeiterentsendung ins EU-Ausland

Industrie | Bau | Landwirtschaft | Handel | Logistik | Verkehr | Dienstleistungen | International | Startup | Wachstum | Erfolgskurs | Neuausrichtung

22.08.2019

Die Veranstaltung vermittelt einen Überblick zum Thema Mitarbeiterentsendung ins EU-Ausland. Anhand von Fallbeispielen werden für Belgien, Frankreich und Luxemburg verschiedene Szenarien hinsichtlich immigrations- und sozialversicherungsrechtliche Aspekte sowie den Meldepflichten besprochen.

Ob für Montagearbeiten, Kundenbesuche, Projekte oder Meetings – Unternehmen in der Region senden ihre Mitarbeiter oft ins europäische Ausland. Was genau bedeutet das für deutsche Unternehmen aus immigrationsrechtlicher und sozialversicherungsrechtlicher Sicht und was für Meldepflichten und administrative Auflagen müssen Unternehmen, die ihre Mitarbeiter in diese Länder entsenden, beachten?

PROGRAMM:

13:30 Uhr Registrierung der Teilnehmer
14:00 Uhr Begrüßung und Vorstellungsrunde
Matthias Feige, Geschäftsfeldmanager International,
Industrie- und Handelskammer zu Leipzig
14:15 Uhr Einführung in die Thematik
Immigrationsrechtliche Aspekte und Meldepflichten (Kontrollen, Sanktionen etc.)
Sozialversicherungsrechtliche Aspekte / A1-Bescheinigung
Fallbeispiele
Fragen & Antworten
Zuzana Jasenovcova, Audrey Morew
Fragomen Global LLP, Frankfurt am Main
17:00 Uhr Get-together / Imbiss

Ansprechpartner

Consulting International

Christina Goldbergk

E-Mail goldbergk@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1323
Fax 0341 1267-1420

Mediathek