Meldefristen im Energie- und Umweltbereich beachten

Industrie | Bau | Landwirtschaft | Handel | Logistik | Verkehr | Medien | IT | Kreativwirtschaft | Dienstleistungen | Gastronomie | Tourismus | Freizeitwirtschaft | Innovation und Umwelt

03.04.2020

Viele Unternehmen sind von starken Produktionsrückgängen bis hin zu vorübergehenden Schließungen betroffen. Trotzdem sind Meldefristen bei Netzbetreibern, der Deutschen Emissionshandelsstelle, der BAFA, der Zentralen Stelle Verpackungsverordnung etc. einzuhalten.

Werden die Termine und Fristen nicht eingehalten, können Steuer-, Beitrags- oder Gebührenerstattungen ausfallen, hohe Bußgelder verhängt werden oder Anlagenzulassungen erlöschen. Die Informationspflichten beruhen in der Regel auf komplexeren Vorarbeiten im Betrieb. Teilweise müssen Sachverständige, Zertifizierer oder Wirtschaftsprüfer hinzugezogen werden. In der Zeit der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus werden viele Unternehmen ihre Informationspflichten deshalb nur schwer einhalten können. Teilweise wurden Firsten bereits verlängert. 

Welche Umwelt- und Energietermine die Unternehmen individuell im Auge behalten müssen, erfahren Sie hier. Eine Übersicht zu Antragsfristen mit fixem Datum finden Sie hier

Für Fragen und dem aktuellen Stand der Diskussion stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Ansprechpartner

Foto von Jens Januszewski - Energieberater und Geschäftsfeldmanager Innovation und Umwelt
Energieberatung | Geschäftsfeldmanager Innovation und Umwelt

Jens Januszewski

E-Mailjanuszewski@leipzig.ihk.de
Telefon0341 1267-1263
Fax0341 1267-1422

Mediathek