Förderung von Abgas-Nachrüstsystemen für Liefer- und Handwerkerfahrzeuge

Industrie | Bau | Landwirtschaft | Handel | Logistik | Verkehr | Dienstleistungen | Gastronomie | Tourismus | Freizeitwirtschaft

05.09.2019

Das Kraftfahrtbundesamt hat erste Stickoxid-Nachrüstsysteme (NOx) für leichte Nutzfahrzeuge genehmigt. Diese sind für den Einbau in Modelle von Daimler (Sprinter) sowie Volkswagen (T5 und Crafter) bestimmt.

Bis zum 30. September 2019 können Unternehmen entsprechende Förderanträge für ihre Fahrzeuge stellen. Bis zu 80 Prozent der förderfähigen Kosten werden bezuschusst. Für weitere Modelle haben Anbieter Nachrüstsysteme angekündigt. Mit den zugelassenen Systemen können die Stickoxidemissionen um bis zu 85 Prozent reduziert werden. Für nachgerüstete Fahrzeuge besteht gemäß Bundesimmissionsschutzgesetz kein Fahrverbot.

Förderberechtigt sind die gewerblichen Fahrzeughalter, deren Firmensitz sich in einer Stadt mit Grenzwertüberschreitung oder in einem ihr angrenzenden Landkreis befindet beziehungsweise deren Firma nennenswerte Aufträge in einer entsprechenden Stadt hat. In einem solchen Fall können Zuschüsse von maximal 3.000 Euro (unter 3,5 Tonnen) beziehungsweise 4.000 Euro (ab 3,5 Tonnen) gewährt werden.

Übersicht Betriebserlaubnisse Kraftfahrtbundesamt

Weitere Informationen zur Förderrichtlinie

Ansprechpartner

Regionale Standortpolitik

Frank Hahn

E-Mail hahn@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1277
Fax 0341 1267-1422

Mediathek