Azubi-Umfrage: Gute Noten für Ausbildungsbetriebe in der Region Leipzig

Presse

27.11.2019

Die Auszubildenden im IHK-Bezirk Leipzig sind mit ihrer Ausbildung und den ausbildenden Betrieben sehr zufrieden: Neun von zehn Auszubildenden würden ihren Ausbildungsbetrieb weiterempfehlen.

Die große Mehrheit der Auszubildenden (84 Prozent) hat zudem einen Ausbildungsplatz im gewünschten Beruf gefunden. Ein Manko bleiben die teils sehr langen Wege zur Berufsschule: 41 Prozent der Auszubildenden beklagen, dass die Berufsschule zu weit vom Wohnort entfernt ist. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig unter Auszubildenden im ersten Lehrjahr des Ausbildungsjahrgangs 2018/19.

Kristian Kirpal, Präsident der IHK zu Leipzig: „Die Auszubildenden in unserer Region stellen ihren Betrieben ein hervorragendes Qualitätszeugnis aus. Dies spricht für eine moderne und qualitativ hochwertige Berufsausbildung in den Unternehmen der Region. Besonders erfreulich ist, dass so viele junge Menschen eine Ausbildung in ihrem Wunschberuf absolvieren. Das ist auch einer zunehmend praxisgerechteren und individueller ausgestalteten Berufsorientierung zu verdanken, die wir so in der Breite auch an den Gymnasien etablieren müssen.“

Ergebnisse der aktuellen Azubi-Umfrage:

  • 90 Prozent der Auszubildenden würden ihren Ausbildungsbetrieb weiterempfehlen. Positiv ins Gewicht fallen vor allem ein gutes Verhältnis zu Kollegen und Ausbildern, ein gutes Image des Betriebes sowie ein gutes Betriebsklima.
  • Etwa 84% der Azubis machen eine Ausbildung in ihrem Wunschberuf.
  • Für die berufliche Orientierung werden Online-Recherche (70%), Praktika (67%) und Ausbildungsmessen (54%) als besonders hilfreich eingeschätzt. An Bedeutung gewinnen soziale Netzwerke, die 40 Prozent der Jugendlichen bei der Berufsorientierung nutzen.
  • Die Berufswahl wird von vielen Faktoren beeinflusst. So bevorzugen 60 Prozent der Befragten eine Ausbildung in großen Betrieben. Für 54 Prozent ist die Nähe des Betriebes zum Heimatort wichtig. Auch das Einkommen nach der Ausbildung (53%) und die Höhe der Ausbildungsvergütung (52%) sind ausschlaggebende Faktoren. Für 40 Prozent spielt auch das gesellschaftliche Ansehen des Berufes eine große Rolle.
  • In der Regel führen schon wenige Bewerbungen zum Erfolg: Mehr als die Hälfte der Jugendlichen (56%) findet mit ein bis fünf Bewerbungen eine Ausbildungsstelle. Jeder Vierte benötigt mehr als zehn Bewerbungen.
  • Nur etwa jeder Vierte (28%) hat für die Aufnahme der Berufsausbildung einen Wohnortwechsel vorgenommen. Die meisten finden demnach ein passendes Ausbildungsangebot im Heimatort oder im näheren Umkreis.
  • Eine zu große Entfernung der Berufsschule vom Wohnort beklagen 41 Prozent der Azubis. Die Wegstrecken fallen dabei sehr unterschiedlich aus. Die meisten (45 Prozent) müssen zwischen 30 bis 60 Minuten für den Weg zur Berufsschule aufbringen. Gut jeder Fünfte (21%) hat ein bis zwei Stunden Fahrweg, weitere vier Prozent brauchen sogar mehr als zwei Stunden. Rund jeder Dritte hat einen kurzen Weg von maximal 30 Minuten. 

An der Befragung haben sich 197 Auszubildende aus dem IHK-Bezirk Leipzig im ersten Lehrjahr des Ausbildungsjahrganges 2018/19 beteiligt. Die Studie wurde durch die Universität Erfurt wissenschaftlich begleitet.

Ansprechpartner

Foto von Jörg Hübner - Leiter Kommunikation | Öffentlichkeitsarbeit
Leiter Kommunikation | Öffentlichkeitsarbeit

Jörg Hübner

E-Mail huebner@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1173
Fax 0341 1267-1474