Auf den Brexit vorbereitet? Checkliste für Unternehmen

International | Startup | Wachstum | Erfolgskurs | Neuausrichtung

19.04.2018

In einem Jahr wird der Brexit Realität. Wirtschaftlich wurde durch eine Übergangsphase bis zum 31. Dezember 2020 zumindest etwas Zeit gewonnen. Anhand einer Checkliste können Unternehmen wichtige Punkte überprüfen.

Bis zum 31. Dezember 2020 bleiben die Briten im Europäischen Binnenmarkt mit allen Vorteilen für Unternehmen auf der Insel, aber auch auf dem Festland. Wie es danach weitergeht, ist noch unklar. Die gesamte Entwicklung ist für die IHK-Mitgliedsunternehmen mit großer Unsicherheit versehen.

Sorge bereitet, dass die Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien nur sehr langsam vorankommen. Insbesondere fehlt es an klaren Ideen seitens der britischen Regierung. Die Unternehmen müssen sich jedoch bereits heute vorbereiten. Zumal es fraglich ist, ob bis Ende 2020 ein umfassendes und für beide Seiten akzeptables Freihandelsabkommen auf die Beine gestellt werden kann. Es ist zumindest ein äußerst ambitioniertes Ziel.

Um den Unternehmen aufzuzeigen, an welche Punkte gedacht werden muss, hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) mit Unterstützung der IHKs eine erste Checkliste erarbeitet. Anhand von 17 Themenfeldern können wichtige Punkte überprüft werden.

Die BREXIT-Checkliste soll den Mitgliedsunternehmen dabei helfen, sich so gut wie möglich auf diese Herausforderungen vorzubereiten.

Ansprechpartner

Consulting International

Christina Goldbergk

E-Mail goldbergk@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1323
Fax 0341 1267-1420

Mediathek