Angaben zu Konsignationslagern in der "Zusammenfassenden Meldung" notwendig

Handel | Logistik | Verkehr | Recht und Steuern

19.03.2020

Konsignationslager sind Warenlager eines Lieferanten, die sich in der Regel in der Nähe der Kunden befinden. Neu ist, dass der grenzüberschreitende Transport in EU-Mitgliedsstaaten anders als bisher noch keine Umsatzsteuer auslöst. Dies erfolgt erst, wenn die Ware an den Abnehmer geliefert wird.

Durch das Jahressteuergesetz 2019 wurde Paragraph 18a Umsatzsteuergesetz zum 1. Januar 2020 geändert und Artikel 262, Absatz 2 der Mehrwertsteuersystemrichtlinie in nationales Recht umgesetzt. Entsprechend sind für Meldezeiträume in der "Zusammenfassenden Meldung" nach dem 31. Dezember 2019 auch Angaben zu Lieferungen von Gegenständen zu machen, die im Rahmen eines Konsignationslagers in einen anderen EU-Mitgliedstaat versandt oder befördert werden und bei denen der Abnehmer der Gegenstände zum Zeitpunkt des Beginns der Versendung oder Beförderung feststeht.

Ansprechpartner

Consulting Steuern

Jens Bierstedt

E-Mail bierstedt@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1405
Fax 0341 1267-1420

Mediathek