Achtung: Betrügerische Anfragen aus Slowenien!

International | Startup | Wachstum | Erfolgskurs | Krise | Neuausrichtung | Nachfolge | Kleinunternehmerservice

18.09.2018

Die Auslandshandelskammer in Slowenien warnt deutsche Unternehmen vor Betrugsversuchen. Seit einiger Zeit kontaktieren Vertreter angeblicher slowenischer Betriebe deutsche Firmen und geben sich als potenzielle Käufer aus. Unter verschiedenen Vorwänden wird versucht, Vorauszahlungen zu erwirken.

Um das Risiko zu minimieren, einem Betrug aufzusitzen, weist die Deutsch-Slowenische Industrie- und Handelskammer (AHK Slowenien) auf Betrugsversuche hin, die sich seit einiger Zeit unter dem Deckmantel von Bestellungen vermeintlich slowenischer Unternehmen zutragen.

Bei dem Betrugsversuch handelt es sich um den sogenannten Rip-Deal beziehungsweise Vorauszahlungsbetrug. Deutsche Unternehmen werden von angeblichen slowenischen Unternehmen kontaktiert, wobei unbefugte Dritte im Namen des Unternehmens auftreten und diesen missbrauchen. Fast immer handelt es sich um kleine Unternehmen ohne eigene Internetpräsenz. Dabei treten die Täter als scheinbare Käufer auf. Häufig geben sie auch an, im Auftrag eines zahlungskräftigen Investors zu handeln, der seinen Sitz im Ausland habe.

Weitere Details entnehmen Sie der Website der AHK Slowenien.

Ansprechpartner

Foto von Matthias Feige - Consulting International und Geschäftsfeldmanager International
Consulting International | Geschäftsfeldmanager International

Matthias Feige

E-Mail feige@leipzig.ihk.de
Telefon 0341 1267-1324
Fax 0341 1267-1420

Mediathek