Weiterbildungsstipendium / Begabtenförderung

Ziel

Talentförderung in den ersten Jahren nach der Berufsausbildung. Das Programm ermutigt junge Fachkräfte, nach der erfolgreichen Erstausbildung die Grundlagen für einen Aufstieg durch Bildung zu legen.

Empfänger

Junge Absolventen einer dualen Berufsausbildung, die bei Aufnahme in die Förderung jünger als 25 Jahre sind.
Zeiten für Elternzeit und Ähnliches können angerechnet werden. Auch qualifizierte Absolventen der bundesgesetzlich geregelten Fachberufe im Gesundheitswesen sind antragsberechtigt.

Zu den Voraussetzungen gehören weiterhin:

  • Die Berufsabschlussprüfung sollte mit einem Ergebnis von mindestens 87 Punkten oder besser bestanden worden sein oder
  • der Absolvent bzw. die Absolventin hat bei einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb den ersten, zweiten oder dritten Platz belegt oder
  • in besonderen Fällen liegt ein begründeter Vorschlag des Arbeitgebers oder der Berufsschule zur Aufnahme vor.

Gegenstand der Förderung

  • Fachbezogene berufliche und berufsübergreifende Weiterbildungsmaßnahmen
  • Berufsbegleitende Studiengäng
  • Anspruchsvolle Maßnahmen, die der Entwicklung fachübergreifender und allgemeiner beruflicher oder sozialer Kompetenzen oder der Persönlichkeitsbildung dienen

Art, Umfang und Höhe

Über einen Zeitraum von maximal drei Jahren können die Stipendiatinnen und Stipendiaten Zuschüsse von jährlich bis zu 2.400 EURO für anspruchsvolle Weiterbildungen beantragen; in drei Jahren also insgesamt bis zu 7.200 EURO.

Der Stipendiat trägt einen Eigenanteil in Höhe von 10 % pro Maßnahme.

Verfahren

Die IHK zu Leipzig ist im Bereich ihres Kammerbezirkes die zuständige Stelle, die das Förderprogramm im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung nach dessen Richtlinien durchführt.

Wir wählen die Stipendiatinnen und Stipendiaten aus, beraten diese, entscheiden über die Förderung beantragter Weiterbildungen und zahlen die Fördermittel aus. Wir beraten in diesem Rahmen auch ausführlich zu allen Fragen der Weiterbildung.

Mit dem Ende der Sommerprüfungen werden alle Absolventinnen und Absolventen der beruflichen Erstausbildung, die im Gesamtergebnis mindestens 87 Punkte erreicht haben, durch die IHK zu Leipzig angeschrieben. In diesem Schreiben wird die Bewerbung um Aufnahme in das Begabtenförderungsprogramm empfohlen, zugleich über grundsätzliche Inhalte des Förderprogramms informiert sowie das Antragsformular für die Aufnahme übersandt. Einsendeschluss ist jeweils der 31. Oktober für die Bewerbungen um Aufnahme in das Förderprogramm. Es besteht kein Anspruch auf die Aufnahme in die Förderung!

Informationen

Weitere Informationen finden Sie rechts unter Dokumente und der Internetseite der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung.

Ansprechpartner

Prüfungsorganisation

Hans-Peter Heinig

E-Mailheinig@leipzig.ihk.de
Telefon0341 1267-1372
Fax0341 1267-1426

Dokumente