Regionales Wachstum

Ziel

Mit den Zuwendungen sollen Investitionsanreize zur Verbesserung der Anpassungs- und Wettbewerbsfähigkeit kleiner Unternehmen in den Landkreisen des Freistaates Sachsen gegeben werden und Dauerarbeitsplätze geschaffen oder gesichert werden.

Empfänger

Kleine Unternehmen mit Sitz im Freistaat Sachsen (außerhalb der Städte Leipzig, Dresden und Chemnitz) des

  • Produzierendes Gewerbe
  • Einzelhandel (auch in Verbindung mit Onlinehandel; Nettoverkausfläche bis 1.200 m²)
  • Gastronomie
  • Dienstleistungsbereich
  • Informations- und Kommunikationsberufe
  • Kultur- und Kreativwirtschaft
  • Handwerk
  • Freie Berufe

Die Produkte oder Leistungen müssen überwiegend in einem Radius von 50 km um die zu fördernde Betriebsstätte abgesetzt werden.

Ausgeschlossen sind

  • Unternehmen in Schwierigkeiten
  • Unternehmen an denen Banken, Versicherungen, Bund, Land oder Kommunen Anteile halten
  • Franchisenehmer (sofern es mehr als 15 verbundene Unternehmen laut Franchisekonzept sind)


Ausgeschlossene Wirtschaftsbereiche sind

  • Baugewerbe
  • Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz
  • Einzelhandel mit Nahrungs- und Genussmitteln, Getränken und Tabakwaren in Orten oder Ortsteilen mit mehr als 2000 Einwohnern
  • Apotheken
  • Drogerien
  • Verkehrssektor und die damit verbundenen Infrastrukturen
  • Primärerzeugung landwirtschaftlicher Produkte, Land- und Forstwirtschaft, Fischerei
  • Bergbau, Gewinnung von Steinen und Erden
  • Stahlindustrie
  • Schiffbau
  • Kunstfaserindustrie
  • Erzeugung und Verteilung von Energie und Energieinfrastrukturen
  • Gesundheits- und Sozialwesen
  • Unternehmens- oder Wirtschaftsberatung, Wirtschafts- und Buchprüfung, Steuerberatung, Rechtsanwälte, Notare, Insolvenzverwalter
  • Unterrichtende und erziehende Berufe

Gegenstand der Förderung

Ein Investitionsvorhaben kann gefördert werden, wenn es mit einer Steigerung der betrieblichen Anpassungs- und Wettbewerbsfähigkeit verbunden ist.
Eines folgender Ziele soll erreicht werden

  • Erweiterung des Angebotes
  • Umsatzausweitung
  • Prozessoptimierung
  • Verbesserung der Angebotsqualität (bspw. höhere Wertigkeit, Spezialisierung, Verbesserung des Kundennutzens/-erlebniswertes)


Folgende weitere Faktoren müssen gegeben sein:

  • Investitionsvolumen von mind. 20.000 €
  • Erfüllen des Abschreibungskriteriums (Investitionsbetrag mind. 50 % der durchschnittlichen Abschreibung der letzten drei Jahre)
  • Investitionsbetrag muss mind. 10 % des jahresdurchschnittlichen Umsatzes der letzten 3 Jahre betragen

bei Errichtungsinvestitionen gelten alle vorgenannten Kriterien als erfüllt

  • die bei Antragstellung vorhandenen Dauerarbeitsplätze müssen für drei Jahre nach Beendigung des Vorhabens gesichert werden (Erhalt und Besetzung)
  • mind. 25 % subventionsfreier Eigenbeitrag zur Finanzierung (bei mind. 10 % Eigenmitteln)
  • Bindung von drei Jahren nach Abschluss des Vorhabens an Arbeitsplatzziel und Verbleib der geförderten Wirtschaftsgüter
  • Finanzierungsbestätigung der Hausbank, wenn der Zuschuss über 100.000 € beträgt
  • das Vorhaben soll innerhalb eines Zeitraumes von 24 Monaten beendet sein
  • es muss ein Beitrag zur ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit geleistet werden (nähere Erläuterungen dazu sind bei der SAB zu finden) 

Förderfähig sind:

  • die Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten der zum Vorhaben zählenden Wirtschaftsgüter des Sachanlagevermögens
  • Anschaffungskosten von immateriellen Wirtschaftsgütern
               

Nicht gefördert werden:

  • Grundstückerwerbskosten
  • Investitionen, die der Ersatzbeschaffung dienen
  • Anschaffungs-, Herstellungs- oder Nachrüstkosten für Fahrzeuge
  • gebrauchte Wirtschaftsgüter
  • geringwertige Wirtschaftsgüter, die im Anschaffungsjahr in voller Höhe abgeschrieben werden
  • Investitionen in nicht betriebsnotwendige Einrichtungen (z. B. Betriebswohnungen)
  • Wirtschaftsgüter mit Sale-and-Rent-back-Vertrag oder Sale-and-lease-back-Vertrag
  • Wirtschaftsgüter, die dazu dienen Dritten im Rahmen eines Mietverhältnisses überlassen zu werden
  • Erwerb von Geschäftsanteilen oder Beteiligungen
  • Planungsleistungen, Bodenuntersuchungen, sonstige vorbereitende Maßnahmen
  • Gebühren und Finanzierungskosten aller Art

Art, Umfang und Höhe

Die Gewährung erfolgt als nicht rückzahlbarer Zuschuss in Höhe von bis zu 25 % bezogen auf die förderfähigen Kosten. Sonstige öffentliche Finanzierungshilfen werden eingerechnet.

Bei Unternehmensnachfolgen kann der Fördersatz bis zu 40 % betragen.

Pro Antrag beträgt die Zuwendung max. 50 TEUR.

Verfahren

Anträge sind direkt ab dem 1. März 2022 bei der Sächsischen Aufbaubank vor Beginn des Vorhabens online zu stellen.

Informationen

Weitere Fördervoraussetzungen und Informationen finden Sie auf der Internetseite der SAB.

Ansprechpartner in der IHK zu Leipzig sind die Branchenbetreuer.