INVEST – Zuschuss für Wagniskapital

Ziel

Junge innovative Unternehmen sollen bei der Suche nach einem Kapitalgeber unterstützt werden.

Private Investoren – insbesondere Business Angels – sollen angeregt werden, Wagniskapital für diese Unternehmen zur Verfügung zu stellen.

Empfänger

Private Investoren (natürliche Personen) mit Hauptwohnsitz in der Europäischen Union, die Geschäftsanteile an jungen innovativen Unternehmen erwerben, mit denen Sie nicht verbunden sind.

Damit die Anteile, die der Investor an einem Unternehmen erwirbt, bezuschusst werden können, muss dieses Unternehmen folgende Förderbedingungen erfüllen:

  • kleines innovatives Unternehmen
  • nicht älter als 10 Jahre
  • Kapitalgesellschaft mit Hauptsitz in der Europäischen Union und einer Zweigniederlassung oder Betriebsstätte in Deutschland, die im Handelsregister eingetragen ist
  • Innovative Branche
  • Als innovativ gilt ein Unternehmen auch, wenn es entweder Inhaber eines bis zu 15 Jahre alten Patentes ist, das im direkten Zusammenhang mit dem Geschäftszweck steht oder in den zwei Jahren vor Antragstellung eine öffentliche Förderung für ein Forschungs- oder Innovationsprojekt erhalten hat.
    Erfüllen Unternehmen das Kriterium der Innovativität nicht, können sie dies selber mit einem externen unabhängigen Gutachten nachweisen.

Gegenstand der Förderung

Erstattung eines Teils der Summe des Investors, mit der er sich an einem jungen innovativen Unternehmen beteiligt.

Art, Umfang und Höhe

  • Erwerbszuschuss
    Der Investor bekommt 20 Prozent des Ausgabepreises seiner Beteiligung über einen Zuschuss erstattet. Die Geschäftsanteile verbleiben dabei komplett beim Investor.

    Die Mindesthaltedauer der Anteile beträgt 3 Jahre und die Mindestinvestitionssumme 10 TEUR.

    Jeder Investor kann pro Kalenderjahr Zuschüsse bis zu 500 TEUR erhalten. Pro Unternehmen werden Anteile bis zu 3 Mio. EUR bezuschusst werden.
  • Exitzuschuss
    Die Steuer, die später auf den Veräußerungsgewinn entfällt, wird mit einer pauschalen Steuerkompensation in Höhe von 25 Prozent gefördert. Dies gilt nur für Veräußerungen der mit dem Erwerbszuschuss geförderten Anteile.

    Es können max. 80 Prozent des Investitionsbetrages der INVEST-Anteile bezuschusst werden.

Erwerbs- und Exitzuschuss dürfen den ursprünglichen Investitionsbetrag nicht übersteigen.

Verfahren

Das Unternehmen reicht einen Online-Antrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ein und bekommt seine Förderfähigkeit bescheinigt.
Anschließend reicht der Investor online bei der BAFA seinen Antrag ein und erhält einen Bescheid.

Der Vertrag zwischen Unternehmen und Investor darf erst nach Antragstellung durch den Investor geschlossen werden.

Nach der Zahlung der Anteile durch den Investor fordert dieser die Erstattung von 20 Prozent seiner Investitionssumme beim BAFA. Die Auszahlung erfolgt nach Eintragung der Kapitalerhöhung im Handelsregister.

Bei Gründungsvorhaben reicht zuerst der Investor seinen Antrag ein und nach erfolgter Gründung das Unternehmen.

Informationen

Weitere Fördervoraussetzungen und Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle und der Internetseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Ansprechpartner

Consulting Unternehmensförderung

Maria Grimpe

E-Mailgrimpe@leipzig.ihk.de
Telefon0341 1267-1406
Fax0341 1267-1420