Corona: KfW-Schnellkredit

Ziel

Finanzierung von Anschaffungen (Investitionen) und laufenden Kosten (Betriebsmittel) für Unternehmen, die durch die Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten sind.

Empfänger

kleine und mittelständische sowie große in- und ausländische Unternehmen 

  • die mind. seit Januar 2019 am Markt sind, 
  • zuletzt Gewinn erzielt haben (entweder 2019 oder in Summe der Jahre 2017 bis 2019) und 
  • strukturell gesund und langfristig wettbewerbsfähig sind


nicht gefördert werden

  • Unternehmen, die zum 31.12.2019 in Schwierigkeiten waren, also vor Beginn der Corona-Krise
  • Ausschüttung von Gewinn oder Dividende während der Kredit­laufzeit. Möglich sind aber markt­übliche Ausschüttungen oder Entnahmen für Geschäfts­inhaber (natürliche Personen).
  • Unternehmen, die landwirtschaftliche Produkte erzeugen oder in der Fischerei tätig sind

Gegenstand der Förderung

Darlehen mit 100 % Risikoübernahme zur Finanzierung der unternehmerischen Tätigkeit wie:

  • Anschaffungen von Maschinen und Ausstattung (Investitionen)
  • alle laufenden Kosten wie Miete, Gehälter oder Waren­lager (Betriebsmittel)

Ausgeschlossen sind Umschuldungen, Nachfinanzierungen abgeschlossener Vorhaben, Anschlussfinanzierungen und Prolongation.

Art, Umfang und Höhe

  • Kreditbetrag
    max. 675.000 Euro pro Unternehmensgruppe bis einschließlich 10 Beschäftigten
    max. 1.125.000 Euro pro Unternehmensgruppe mit mehr als 10 bis einschließlich 50 Beschäftigten
    max. 1.800.000 Euro pro Unternehmensgruppe mit mehr als 50 Beschäftigten
    pro Unternehmensgruppe können maximal 25 % des Jahresumsatzes 2019 finanziert werden
  • Zinssatz
    beträgt derzeit 3 % Sollzins bzw. 3,04 % Effektivzins, jeweils Festzins über die gesamte Laufzeit
  • Laufzeit
    bis zu 10 Jahre
    auf Wunsch 2 Jahre tilgungsfrei
  • Sicherheiten
    100 % Haftungsfreistellung für die Hausbank

Vorzeitige Rückzahlungen sind ohne Vorfälligkeitsentschädigung möglich. Diese Sondertilgungsmöglichkeit gilt rückwirkend auch für alle Finanzierungen seit dem Programmstart im Frühjahr 2020. 

Kombination mit anderen Förderprogrammen:
Zuschüsse der Sofort­hilfe­programme des Bundes und der Länder können genutzt werden, soweit die Förderung insgesamt unter 1.800.000 Euro (Gesamt­nenn­betrag) pro Unternehmen bleibt.
Der KfW-Schnellkredit kann bis spätestens 31.12.2021 abgeschlossen werden. Bis zu diesem Zeitpunkt können keine weiteren KfW-Kredite beantragt werden.
Eine Kombination des KfW-Schnellkredits mit den aufgrund der Corona-Krise erweiterten Programmen der Bürgschaftsbanken ist zulässig.

Verfahren

im Hausbankverfahren an die KfW

Der Darlehensvertrag muss bis zum Ende der Programmlaufzeit am 31.12.2021 abgeschlossen sein.

Informationen

Weitere Informationen und die Antragsunterlagen finden Sie auf der Internetseite der KfW.

Ansprechpartner in der IHK zu Leipzig sind die Branchenbetreuer.