IHK-Prüfungen

Start der Abschlussprüfungen Sommer 2020 in der Erstausbildung, Weiterbildung sowie Sach- und Fachkunde

Das Prüfungsgeschäft bei den Industrie- und Handelskammern läuft wieder an. Zunächst starten die mündlichen beziehungsweise praktischen Prüfungen. Die schriftlichen IHK-Prüfungen in der Erstausbildung werden bundeseinheitlich in der 25. Kalenderwoche (15. bis 19. Juni 2020) durchgeführt. Die Einladungen dafür werden voraussichtlich ab dem 18. Mai 2020 versandt. Mit der Umsetzung dieses Zeitplans wird gewährleistet, dass alle Prüfungen bis zum Ende des Ausbildungsjahres am 31. Juli 2020 abgeschlossen sein werden. Gleichzeitig wird vermieden, die Abschlussprüfungen über das normale Ende des Ausbildungsjahres hinaus zu verschieben.

Auch in der beruflichen Weiterbildung läuft der Prüfungsbetrieb wieder an: Im Mai beginnen die mündlichen Prüfungen. Die schriftlichen Weiterbildungsprüfungen starten im Juni. Die schriftlichen Prüfungstermine in der Weiterbildung entnehmen Sie bitte dem aktualisierten Prüfungskalender

Auch die Prüfungen im Bereich der Sach- und Fachkunde werden wieder durchgeführt.

Bei der Umsetzung der Prüfungen hat die Gesundheit aller Beteiligten höchste Priorität. Unter Hochdruck arbeiten die IHKs daran, die amtlichen Auflagen zu Hygiene- und Sicherheitsvorschriften vor Ort einzuhalten. Das gilt für die praktischen Prüfungen in Betrieben und Lehrwerkstätten genauso wie für die mündlichen und schriftlichen Prüfungen. Bitte beachten Sie dennoch, dass aufgrund der derzeitigen Gesundheitslage Änderungen an der Terminplanung kurzfristig möglich sind. Informieren Sie sich deshalb regelmäßig hier auf unserer Internetseite.

Häufige Fragen und Antworten rund um die IHK-Prüfungen

  • Müssen Auszubildende in den Betrieb, wenn die Prüfung abgesagt wurde?
  • Verlängert sich die Ausbildung, wenn die Abschlussprüfung verschoben wird?
  • Wann ist der neue Prüfungstermin und muss sich der Auszubildende dafür anmelden?
  • Entstehen den Auszubildenden im Hinblick auf das Ausbildungsverhältnis Nachteile, wenn die Prüfung verschoben wird?
  • Muss ein Prüfling seinen geplanten Urlaub verschieben, wenn der von der IHK neu festgesetzte Prüfungstermin mit seinem Urlaub kollidiert?

Grundsätzlich muss der Auszubildende in den Ausbildungsbetrieb kommen, wenn die Prüfung ausfällt. Denn eine Freistellung erfolgt nur für die Teilnahme an der Prüfung.

Nein, die Ausbildungsdauer verlängert sich nicht. Die Ausbildung endet laut Gesetz mit dem Ablauf der Ausbildungsdauer (in der Regel zwei oder drei Jahre), also mit Ablauf des im Ausbildungsvertrag vereinbarten letzten Ausbildungstages. In der Regel bestehen Auszubildende aber vor Ablauf der vereinbarten Ausbildungsdauer die Abschlussprüfung. Im Falle des Bestehens der Abschlussprüfung, endet das Berufsausbildungsverhältnis mit Bekanntgabe des Ergebnisses. Im Falle des Nichtbestehens der Abschlussprüfung, endet das Berufsausbildungsverhältnis mit Ablauf des im Ausbildungsvertrag vereinbarten letzten Ausbildungstages.

Die Verschiebung der schriftlichen Prüfungen von April auf Juni bewirkt, dass in vielen Fällen auch die mündlichen und praktischen Prüfungen, welche in der Regel als letzte Prüfungsleistung abgenommen werden, später durchgeführt werden. Die Bekanntgabe des Prüfungsergebnisses wird deshalb voraussichtlich auch erst etwas später als in den Vorjahren erfolgen können. Bis dahin läuft das bestehende Ausbildungsverhältnis weiter, längstens bis zum vertraglich vereinbarten Enddatum.

Auf Antrag des Azubis bei der IHK kann jedoch eine Verlängerung der Ausbildungszeit beantragt werden. Voraussetzung: Die Verlängerung ist erforderlich, um das Ausbildungsziel zu erreichen. Diese kann bei einer längeren Corona-bedingten Ausfallzeit der Berufsausbildung im Betrieb oder in der Berufsschule durchaus der Fall sein.

Der neue Prüfungstermin wird in Abhängigkeit von der weiteren Entwicklung der Ansteckungsgefahr neu festgelegt. Für die abgesagten Prüfungen, die bis zum 24. April 2020 stattfinden sollten, müssen Sie sich nicht erneut anmelden. Sie werden von Ihrer zuständigen IHK zum neuen Prüfungstermin geladen. In der Ladung wird Ihnen der konkrete Prüfungstermin und der Prüfungsort mitgeteilt.

Grundsätzlich sollten den Prüflingen keine Nachteile durch eine verschobene Prüfung entstehen. Der ausgefallene Termin wird selbstverständlich nicht als Prüfungsversuch gewertet.

Wenn es nicht möglich ist, den bereits gebuchten Urlaub zu verschieben, setzen Sie sich bitte mit Ihrer zuständigen IHK in Verbindung. Gegebenenfalls muss der übernächste Prüfungstermin wahrgenommen werden.

Ansprechpartner

Abteilungsleiterin Prüfungsorganisation

Patricia Siebert

E-Mailsiebert@leipzig.ihk.de
Telefon0341 1267-1350
Fax0341 1267-1426