Sachsens IHKs erweitern Beglaubigungsservice

Presse

27.01.2014

Auf Initiative der sächsischen IHKs hat das Kabinett kürzlich eine Änderung der sächsischen Beglaubigungsverordnung verabschiedet. Die Kammern hatten der Staatsregierung konkrete, praxisrelevante Vorschläge vorgelegt.

Bislang konnten nur Behörden und Gerichte des Freistaates sowie die Landkreise, Gemeinden und Verwaltungsverbände Urkunden und Zeugnisse beglaubigen, die nicht von ihnen ausgestellt wurden. Mit der neuen Regelung können dies nun auch die Industrie- und Handelskammern, wenn sie sachlich zuständig sind. Franz Voigt, Präsident der IHK Chemnitz im Namen der Landesarbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern im Freistaat Sachsen: "Wir danken dem sächsischen Kabinett, dass der Vorschlag der sächsischen IHKs zum Bürokratieabbau aufgegriffen wurde. Dadurch werden die Kammern in die Lage versetzt, das Serviceangebot für ihre Unternehmen weiter auszubauen, um die Anliegen ihrer Mitglieder schneller und umfassender zu erfüllen."

Ansprechpartner