Neues Widerrufsrecht ‒ erste Abmahnungen

Existenzgründung und Unternehmensförderung

03.07.2014

Mit Inkraftreten des Gesetzes zur Umsetzung der neuen Verbraucherrechterichtlinie müssen Onlinhändler zahlreiche neue Bestimmungen beachten, darunter das neue Widerrufsrecht. Erste Abmahnanwälte sind aktiv und verlangen bis zu 5.000 Euro Unterlassungskosten.

Mit der Einführung der neuen Verbraucherrichtlinie hat sich auch das Widerrufsrecht geändert. Gerade Online-Händler sollten daher ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen prüfen und schnellstmöglich anpassen. In einer Pressemitteilung hat die IHK zu Leipzig die wichtigsten Änderungen zusammengefasst. Die neue Richtlinie wendet sich nicht nur an Onlineshop-Betreiber, sondern auch an Händler, die ihre Waren und Produkte bei Ebay, Amazon und Co. anbieten.

Wie jetzt bekannt wurde, sind bereits erste anwaltliche Abmahnschreiben aufgetaucht, in denen neben einer Unterlassungserklärung, die nicht selten mit Folgekosten von bis zu 5.000 Euro verbunden ist, auch die Zahlung der entstandenen Rechtsverfolgungskosten gefordert wird. Sollten Sie ein solches Schreiben erhalten oder erhalten haben, empfehlen wir Ihnen, anwaltlichen Rat einzuholen.

Bei Fragen zum neuen Widerrufsrecht sowie dessen praktischer Umsetzung unterstützt die IHK zu Leipzig.

Ansprechpartner

Branchenberatung Handel | Verkehr | Logistik

Bettina Wendt

E-Mailwendt@leipzig.ihk.de
Telefon0341 1267-1306
Fax0341 1267-1420