Licht aus Bewegung: 45. Ernst-Schneider-Preis der IHKs verliehen

Presse

18.10.2016

Am 17. Oktober 2016 wurde der Preis für die besten Wirtschaftsbeiträge aus Internet, Fernsehen, Radio und Zeitungen in Karlsruhe verliehen. 15 Jurys hatten in einem mehrstufigen Verfahren die Gewinner ermittelt.

Roboter, Grüne Soße, Hidden Champions – schneeweiß und riesengroß projizierte das Zentrum für Kunst- und Medientechnologie (ZKM) die Themen der nominierten Wirtschaftsbeiträge auf die tiefblaue Leinwand. Aus den Buchstaben lösten sich Blöcke, die Wörter explodierten, neue entstanden: Bürokratie las man, Zuwanderung, Algorithmen. Und wieder erweiterte sich der Rahmen: White Collar Jobs, Hartz IV, dann Mittelstand, Steuergerechtigkeit. Und ganz oben: Frauen verändern die Wirtschaft.

Die 500 Gäste der Verleihung des Ernst-Schneider-Preises der IHKs erlebten dank Laser, Schall und Infrarottechnik eine außergewöhnliche Multimediaprojektion. In ihr wurden Bewegungen im Bühnenraum in fließende Lichtspuren und grafische Elemente übersetzt. Und weil die Verleihung in der Technologieregion Karlsruhe stattfand, stand Susan Link nicht an einem Pult, sondern an einem weißen Tisch, der auf einem @-Zeichen balancierte. Die Moderatorin des Morgenmagazins der ARD führte kenntnisreich durch einen spannenden Abend.

Die Gäste sahen Ausschnitte der besten Wirtschaftsbeiträge aus Internet, Fernsehen, Radio und Zeitungen. Vier Jurys hatten die Beiträge wegen ihrer hohen Relevanz und Verständlichkeit ausgewählt. Wie kreativ und oft unterhaltsam die Themen aufbereitet waren, ließ sich am Beifall ablesen, die die Einspieler der nominierten Beiträge erhielten. Die Journalistinnen und Journalisten hatten sich gegen rund 1.000 Mitbewerber im größten deutschen Wettbewerb für Wirtschaftspublizistik durchgesetzt. Preisbegründungen sprachen unter anderem Peter Boudgoust, Intendant des SWR, Jan Metzger, Intendant von Radio Bremen, Christine Strobl, Geschäftsführerin der Degeto, Werner D'Inka, Herausgeber der FAZ und sein Kollege, Wolfgang Krach, der Chefredakteur Süddeutschen Zeitung. Anschließend hatte Susan Link das Vergnügen mit den Gewinnern des Abends Gespräche zu führen – über Roboter, Grüne Soße und Hidden Champions.

Die Preisträger des Jahres 2016

  • Zeitungen/Zeitschriften überregionalen
    Marc Brost, Andres Veiel: „Sie nennen es Sterbehaus“, Die Zeit
  • Nachwuchspreis Print
    Florentin Schumacher, Frankfurter Allgemeine Zeitung
  • Wirtschaft online
    Christian Beetz, Tanja Schmoller, Georg Tschurtschenthaler, Bettina Walter, Jakob Vicari: „Falcianis Swiss Leaks“, Arte (SWR)
  • Hörfunk Große Wirtschaftsendung
    Florian Meyer-Hawranek: „Robot Economy“, BR
  • Innovation/Unterhaltungssendung
    Dr. Alexandra Borchardt, Susanne Klingner: „Plan W – Frauen verändern Wirtschaft“, Süddeutsche Zeitung
  • Fernsehen Kurzbeitrag
    Knud Vetten: „Arbeitsvermittler“, MDR
  • Fernsehen Große Wirtschaftssendung
    Hanspeter Michel: „Prima Klima – Ventilatoren und Motoren von ebm-papst aus Mulfingen“, SWR
  • Sonderpreis
    Bastian Brinkmann, Robert Gast, Christoph Giesen, Frederik Obermaier, Bastian Obermayer: „Swiss Leaks“, Süddeutsche Zeitung

(Quelle: Ernst-Schneider-Preis e.V.)

Ansprechpartner