Leipziger Neujahrsempfang „Gemeinsam für die Region“ 2014

Presse

23.01.2014

Am Mittwochabend (22. Januar) fand zum elften Mal der Neujahrsempfang der Leipziger Wirtschaft statt. Unter dem Motto „Gutes bewahren. Neues wagen“ begrüßten die Gastgeber – die Industrie- und Handelskammer zu Leipzig, die Handwerkskammer zu Leipzig, der Unternehmerverband Sachsen e. V. sowie der Marketing Club Leipzig e. V – in diesem Jahr rund 1 300 Gäste in der Glashalle der Leipziger Messe, darunter viele Unternehmerinnen und Unternehmer der Region.

Herzlich willkommen geheißen wurden auch der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Stanislaw Tillich, und der stellvertretende Ministerpräsident, Sven Morlok. Unter den Besuchern des größten regionalen Netzwerktreffens dieser Art weilten außerdem Staatsminister, Fraktionsvorsitzende, Abgeordnete des Bundestags und Landtags sowie weitere hochrangige Repräsentanten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung, darunter auch Vertreter der in Sachsen ansässigen Konsulate.

In seiner Festansprache versprach Ministerpräsident Tillich, sich in Berlin und Brüssel weiter für unternehmensfreundliche Bürokratie einzusetzen, um den dynamischen Gründer- und Innovationsgeist im Freistaat Sachsen aufrecht zu erhalten.

Traditionell wurde die Festrede des Ehrengastes von Leipzigs IHK-Präsident Wolfgang Topf im Namen der regionalen Wirtschaft erwidert. Alle vier Präsidenten der Veranstalter richteten anschließend ihre Erwartungen und Wünsche an die anwesenden Regierungsvertreter.

Wolfgang Topf, Präsident der IHK zu Leipzig: „Damit sich unsere Region im nationalen und internationalen Wettbewerb erfolgreich behaupten kann, ist es dringend notwendig, die Zuwanderung ausländischer Fachkräfte zu erleichtern. Das mit der Einführung der Blue Card abgeschaffte Daueraufenthaltsrecht für Höchstqualifizierte ist ein klarer Rückschritt. Die von der EU vorgeschriebenen Mindestgehaltsschwellen sind für Ostdeutschland immer noch viel zu hoch. Hier besteht zwingend Handlungsbedarf. Sachsen muss als Arbeits- und Studienort noch attraktiver werden, insbesondere auch für Fachkräfte aus Drittstaaten.“

Ralf Scheler, Präsident der HWK zu Leipzig, machte sich unter anderem stark für mehr Bürokratieabbau sowie die Senkung des Rundfunkbeitrags. Hartmut Bunsen, Präsident des Unternehmerverbands Sachsen e. V., forderte von der Politik das noch immer ausstehende schlüssige Konzept für die Umsetzung der Energiewende, das der Wirtschaft endlich mehr Planungssicherheit verschafft. Prof. Dr. Georg Donat, Präsident des Marketing Club Leipzig e. V., wünscht sich von der Staatsregierung, das sie auch künftig im In- und Ausland die Werbetrommel für die Stadt und Region Leipzig rührt und die Standortvorteile über Landesgrenzen hinweg weiterhin engagiert vermarktet.

Auch 2014 – ein Jahr nach dem großen Jubiläum des Leipziger Völkerschlachtdenkmals – organisierte der Förderverein Völkerschlachtdenkmal e.V. auf dem Neujahrsempfang eine Spendenaktion zu Gunsten des Leipziger Wahrzeichens. In diesem Jahr spendeten die Gäste insgesamt 3.565,61 Euro und konnten im Gegenzug ein Völkerbrot mit nach Hause zu nehmen. Seit 2008 kam so insgesamt eine Spendensumme von 25 837 Euro zusammen.

Ansprechpartner