IHK-Azubi-Umfrage: Unternehmen sollten früher freie Ausbildungsplätze bewerben

Presse

24.08.2016

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig hat erstmals Auszubildende im ersten Lehrjahr (Ausbildungsjahrgang 2015/16) zu Berufsorientierung, Bewerbungsphase und den ersten Monaten in der Ausbildung befragt. Über 500 Auszubildende haben sich an der Umfrage beteiligt.

Mehr als drei Viertel der Jugendlichen (76,8%) gaben an, in ihrem Wunschberuf zu lernen. Der Trend geht dazu, sich bis zu einem Jahr im Voraus zu bewerben. In der Berufsorientierung setzten die Schüler auf Praktika, über die Hälfte hat damit gute Erfahrungen gemacht. Jedem Dritten hat auch der Besuch von Ausbildungsmessen geholfen.

„Die Ergebnisse zeigen, dass Unternehmen bereits jetzt wieder ihre Suche nach Auszubildenden für das nächste Jahr starten sollten. Noch ist auch genug Zeit für ein Praktikum mit möglichen Kandidaten, um sich kennenzulernen und spätere Ausbildungsabbrüche zu vermeiden. Um interessierte Jugendliche zu gewinnen, sollten Betriebe besonders auf das Internet als Kommunikationskanal setzen. Die Online-Lehrstellenbörse www.ihk-lehrstellenboerse.de beispielsweise wird von vielen Jugendlichen genutzt“, erklärt Dr. Thomas Hofmann, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Leipzig.

Zu den Ergebnissen:

Internet Informationsmedium Nummer eins

Das Internet ist sowohl bei der Information über Ausbildungsberufe als auch bei der Suche nach dem passenden Betrieb das Mittel Nummer eins bei den Jugendlichen. Jeder Zweite hat online seinen Ausbildungsbetrieb gefunden. Ein Drittel ist über die Agentur für Arbeit auf das Unternehmen aufmerksam geworden. Eine große Rolle spielen auch die Meinung und Unterstützung von Eltern (28 Prozent) und Freunden (22 Prozent).

Langfristige Bewerbung, frühzeitige Bindung

Die meisten Jugendlichen bemühen sich langfristig um eine Ausbildungsstelle. So hat ein Drittel der Befragten schon ungefähr ein Jahr vor Ausbildungsstart begonnen, sich zu bewerben. Ein weiteres Drittel hat sich rund ein halbes Jahr vor Ausbildungsbeginn auf die Suche begeben.

Insgesamt 54 Prozent der Befragten erhielten bis April vor Beginn der Ausbildung, ihre Zusage von den Ausbildungsbetrieben. Das zeigt, dass Unternehmen Auszubildende möglichst frühzeitig binden wollen.

Mit wenigen Bewerbungen zum Erfolg

Fast 40 Prozent der Jugendlichen hatte schon nach ein bis fünf Bewerbungen einen Ausbildungsvertrag in der Tasche, weitere 20 Prozent brauchten bis zu zehn Bewerbungen für die Zusage.

In der Regel zufriedene Berufsschüler

Eine deutliche Mehrheit von 81 Prozent zeigt sich mit der Unterrichtsversorgung der jeweiligen Berufsschule zufrieden oder sogar sehr zufrieden. Bemängelt werden hauptsächlich häufiger Unterrichtsausfall oder die räumliche Ausstattung der Berufsschule.

Ansprechpartner