Hilfstransporte für die Ukraine vom Sonntagsfahrverbot ausgenommen

Handel | Logistik | Verkehr | Standortpolitik | News

17.03.2022

Damit soll schnelle und unbürokratische Hilfe für die betroffenen Menschen möglich gemacht werden.

Der Krieg in der Ukraine führt für die Menschen in den betroffenen Gebieten zu großer Not. Um schnellstmöglich und unbürokratisch helfen zu können, wurde auch in Sachsen das Sonn- und Feiertagsfahrverbot für Hilfstransporte Richtung Ukraine aufgehoben.

Maßgeblich ist dabei nicht das Ziel der Fahrt, sondern dass Hilfsgüter für die betroffenen Menschen oder Waren zur Unterstützung der Hilfsleistungen vor Ort geladen sind. Die Ausnahme gilt also auch, wenn zum Beispiel Grenzregionen zur Ukraine in Polen, der Slowakei, Ungarn, Rumänien oder der Republik Moldau angefahren werden. Auch Leerfahrten zur Abholung der Waren oder bei der Rückkehr nach Deutschland dürfen an Sonn- und Feiertagen durchgeführt werden.

Die Ausnahme ist zunächst bis 26. Juni 2022 befristet.

 

Ansprechpartner

Regionale Standortpolitik

Dr. Tilman Schenk

E-Mail tilman.schenk@leipzig.ihk.de
Telefon0341 1267-1277
Fax0341 1267-1422

Mediathek