Außenhandel mit Ägypten

International

23.02.2022

Zahlungsbedingung Cash against Documents (CAD) – Neuerungen ab 22.02.2022

Die Ägyptische Zentralbank (CBE) hat die ägyptischen Geschäftsbanken informiert, dass für Einfuhren ab 22. Februar 2022 „Cash against Documents“-Zahlungsbedingungen (CAD) nicht mehr zulässig sind. Ab dann sei nur noch die Verwendung eines Letter of Credit (L/C) zulässig.

Wie die Deutsch-Arabische Industrie- und Handelskammer (AHK) in Ägypten mitteilt, will Ägypten damit die Qualität der aus dem Ausland importierten Waren erhöhen und gleichzeitig den Außenhandel stärker steuern sowie die heimische Industrie schützen. Die Maßnahme kann als Ergänzung der Aktivierung des Advanced Cargo Information Systems (ACI) gesehen werden.

Es bestehen einige Ausnahmen, die von der Anwendung dieser Entscheidung ausgenommen sind, sodass in diesen Fällen „Cash-against-Documents“-Zahlungsbedingungen weiter möglich bleiben:

  • alle Kuriersendungen / Expresspostsendungen
  • Sendungen bis zu einem Wert von 5.000 USD oder dem Gegenwert in anderen Währungen
  • Zweigniederlassungen ausländischer Unternehmen sowie Tochtergesellschaften ausländischer Unternehmen im Rahmen von Importgeschäften, die nur zwischen der Muttergesellschaft und ihren Niederlassungen stattfinden
  • Arzneimittel, Seren und Chemikalien
  • bestimmte Lebensmittelprodukte: Tee, Fleisch, Geflügel, Fisch, Weizen, Öl, Milchpulver, Babymilch, Bohnen, Linsen, Butter, Mais
     

Um die Einführung der neuen Maßnahmen verträglicher zu gestalten, wurden folgende Regelungen von der CBE vorgesehen:

  • die ägyptischen Geschäftsbanken mögen eine Reduktion der Akkreditivprovisionen auf die Inkassoprovisionen vornehmen
  • Erhöhung der bestehenden Kreditlimits für Kunden und Eröffnung neuer Limits für Neukunden im Verhältnis zum Importvolumen jedes Kunden
  • Eröffnung aller erforderlichen Dokumentenakkreditive von allen Kunden auf deren Anfrage

Waren, die vor der Veröffentlichung dieser Entscheidung versandt wurden, dürfen auf Kundenwunsch durch Inkassodokumente / mittels CAD abgewickelt werden. Die AHK hat die entsprechende Anweisung der CBE sowie eine unverbindliche Übersetzung auf Deutsch, Englisch und Arabisch bereitgestellt.

Es gibt noch keine klare Auskunft, wie es mit anderen Zahlungsbedingungen aussieht, z. B. Inkassozahlungen mit Laufzeiten. Sobald hierzu weitere Informationen vorliegen, informieren wir erneut an dieser Stelle.

Zur Übersicht häufig gestellter Fragen (FAQ) von der AHK Kairo

Kontakt:

Karin Elshafei
AHK Kairo
Telefon: +202 3333 8452
E-Mail: karinelshafei@ahk-mena.com

(Quelle: DIHK)

Ansprechpartner

Außenwirtschafts- und Zollrecht

Nadine Thieme

E-Mail nadine.thieme@leipzig.ihk.de
Telefon0341 1267-1320
Fax0341 1267-1126