Änderungen im Bereich der Förderung überbetrieblicher Ausbildung im Verbund

Aus- und Weiterbildung

30.07.2014

Im Ausbildungsjahr 2014/2015 sind für das Winter- und das Sommerhalbjahr jeweils getrennte Anträge zur Förderung überbetrieblicher Ausbildungen im Verbund zu stellen. Hintergrund ist die Übergangsphase zwischen Auslaufen alten und Beginn des neuen Förderzeitraums.

Wichtig: Der Antrag ist bis zum 30. Oktober 2014 über die IHK bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) zu stellen. Die Maßnahmen können nur für Vorhaben beantragt werden, die bis 31. Januar 2015 enden. Die Vorlage des Verwendungsnachweises muss bis zum 28. Februar 2015 erfolgt sein. Der Antrag kann auch dann bei der SAB gestellt werden, wenn der Ausbildungsvertrag bereits geschlossen und mit der Verbundausbildung begonnen, aber diese noch nicht beendet worden ist. Geförderte Maßnahmen für Vorhaben ab 1. Februar 2015 bis Sommer 2015 erfolgen aus Mitteln des nachfolgenden ESF-Förderzeitraumes. Diese Anträge müssen gesondert, gemäß der neuen Richtlinie, bewilligt werden. Zu beachten ist, dass aufgrund der Übergangsphase der beiden Förderzeiträume zwei Anträge je Auszubildenden gestellt und entschieden werden müssen.

Mit der Förderung der überbetrieblichen Ausbildung im Verbund für betriebliche Berufsausbildungsplätze wird das Ziel verfolgt, das Ausbildungspotenzial von Unternehmen und die Qualität der Ausbildung zu erhöhen, indem Teile der Ausbildung ergänzend zur betrieblichen Ausbildung in anderen Unternehmen oder Einrichtungen durchgeführt werden.

Ansprechpartner

Foto von Ute Hoffmann - Aus- und Weiterbildungsberaterin
Aus- und Weiterbildungsberatung

Ute Hoffmann

E-Mailute.hoffmann@leipzig.ihk.de
Telefon0341 1267-1358
Fax0341 1267-1422