8. Dezember - Warntag 2022

Industrie | Bau | Landwirtschaft | Handel | Logistik | Verkehr | Medien | IT | Kreativwirtschaft | Dienstleistungen | Gastronomie | Tourismus | Freizeitwirtschaft | Standortpolitik

07.11.2022

Bund, Länder, sowie teilnehmende Landkreise, kreisfreie Städte und Gemeinden erproben am 8. Dezember 2022 in einer gemeinsamen Übung ihre Warnmittel.

Ziele sind, die Bevölkerung präventiv für das Thema Warnmeldungen zu sensibilisieren sowie die dafür notwendigen technischen Abläufe zu überprüfen und ggf. zu optimieren.

Ab 11:00 Uhr erfolgt die probeweise Aktivierung der Warnmittel (u. a. Radio, Fernsehen, digitale Stadtanzeigetafeln, Warn-Apps, Social Media) durch die beteiligten Behörden und Einsatzkräfter. Darüber hinaus können auch Warnmittel vor Ort eingesetzt werden (z. B. Lautsprecherwagen, Sirenen).

Ebenfalls wird ein neuer Katastrophenalarm per Handy getestet (Cell Broadcast). Alle empfangsbereiten Mobiltelefone erhalten eine entsprechende Benachrichtigung per SMS. Diese erscheint automatisch auf dem Bildschirm. Eine App wird nicht benötigt.

Die Organisation des Warntags 2022 obliegt dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), den Innenministerien der Länder sowie den für Katastrophenschutz zuständigen kommunalen Behörden.

Mehr Informationen zum Warntag 2022 auf der BBK-Homepage und generell zum Thema Katastrophenschutz auf der IHK-Homepage

 

Ansprechpartner

Ansiedlung | Immobilienwirtschaft | Sicherheit in der Wirtschaft

Matthias Weiland

E-Mail matthias.weiland@leipzig-ihk.org
Telefon0341 1267-1265
Fax0341 1267-1422

Mediathek