Previous Page  10 / 68 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 10 / 68 Next Page
Page Background

8

Im Blickpunkt

wirtschaft 6/2013

Zahlenwerk bietet Orientierung für Vermieter und Mieter

Neuauflage des Gewerberaum-Mietspiegels

der IHK zu Leipzig veröffentlicht

Gewerberaum-Mietspiegel 2013

Mietübersichten über Gewerberäume im Bezirk der IHK zu Leipzig

Stadt Leipzig

Landkreis Leipzig

Landkreis Nordsachsen

RECHT UND STEUERN

Kontakt in der IHK:

Matthias Weiland

Telefon 0341 1267-1265

E-Mail:

weiland@leipzig.ihk.de

Bei gewerblichen Mietobjekten stellt

sich Mietern, Hauseigentümern,

Maklern, Gutachtern und Sachverstän-

digen oft die Frage nach dem angemes-

senen Preis. Um ihnen für das tägliche

Geschäftsleben eine Orientierung zu

verschaffen, hat die IHK zu Leipzig jetzt

den Gewerberaum-Mietspiegel neu

aufgelegt.

Die aktualisierte dritte Aus-

gabe basiert auf einer Befragung

von IHK-Mitgliedsunternehmen,

Freiberuflern, Grundstückseigen-

tümern, Mietern sowie Vermietern

und 1 524 ausgewerteten Miet-

preisangaben. Der Gewerberaum-

Mietspiegel bietet eine kompakte,

auf den gesamten IHK-Bezirk

Leipzig zugeschnittene Zusammen-

fassung von Mieten für gewerb-

liche Objekte. Übersichtlich nach

Postleitzahl-Gebieten

geordnet,

können sich Vermieter und Mie-

ter informieren, welche Preisspan-

nen bei der Gewerberaum-Miete

für Objektarten wie Ladenflächen,

Büros oder Produktionsräume in

Betracht kommen. Anhand von

Diagrammen wird die Entwicklung

der Mieten im Vergleich zum Jahr

2006 dargestellt.

„Für die Einschätzung der Ge-

werbemieten sind viele Faktoren zu

berücksichtigen. Dazu gehören un-

ter anderem Lage und Qualität der

Immobilie, die Entwicklung von

Standorten und Regionen sowie

nicht zuletzt die gesamtwirtschaft-

lichen Rahmenbedingungen“, er-

klärt IHK-Hauptgeschäftsführer

Dr. Thomas Hofmann. So haben

beispielsweise das Wachstum ei-

ner Metropole wie Leipzig und

der gleichzeitige Einwohnerverlust

im ländlichen Raum auch Auswir-

kungen auf Angebot und Nachfra-

ge bei Gewerbeimmobilien und da-

mit auch auf die Entwicklung von

Gewerbemieten.

Einige ausgewählte Fakten:

• Die Stadt Leipzig verzeichnet

im Vergleich zu 2006 einen An-

stieg der durchschnittlichen Bü-

romieten. Der Büroflächenumsatz

konzentriert sich auf den Innen-

stadtkern, die Ringlage und den er-

weiterten Cityrand. Aber auch der

Leipziger Westen (Plagwitz, Linde-

nau) oder der Süden (Südvorstadt,

Connewitz) verzeichnet steigende

Durchschnittsmieten.

• In den zentralen Orten der

beiden Landkreise Leipzig und

Nordsachsen ist die Preisspanne bei

Büros im Vergleich zu 2006 kleiner

geworden. Das heißt: Es gibt hö-

here Einstiegswerte und der obere

Durchschnittswert ist tendenziell

niedriger.

• Die Phase des starken Wachs-

tums im Einzelhandel ist abge-

schlossen. Die Nachfrage konzen-

triert sich im Wesentlichen auf die

Top-Lagen der Innenstädte. Dort

ist das Angebot aufgrund der räum-

lichen Situation vielfach jedoch

begrenzt, was beispielsweise in der

Leipziger City zu steigenden Mie-

ten geführt hat. Auf die Gesamtflä-

che der Städte in der Region bezo-

gen, sinkt die Durchschnittsmiete

für Ladenflächen im Vergleich zu

2006.

• In der Region Leipzig hält die

Nachfrage nach Produktions- und

Lagerflächen an. Die durchschnitt-

lichen Mieten bewegen sich auf

einem – überregional betrachtet –

attraktiven Niveau für Investoren.

Das Angebot an modernen Immo-

bilien an nachgefragten Standorten

(zum Beispiel entlang der Bundes-

autobahn (BAB) 14/BAB 9) ist al-

lerdings begrenzt.

Der Gewerberaum-Mietspiegel steht

unter

www.leipzig.ihk.de > Recht und Steuern

als kostenloser

Download (PDF) zur

Verfügung oder kann

bei der IHK zu Leipzig

angefordert werden.