Kammergeschichte(n) - 150 Jahre IHK für Sachsen - page 68

66
Mit einem Verhältnis Abraum zu Kohle von 2,05 zu 1 war die Förderung relativ kostengün-
stig. Der Abraum setzte sich aus Löß, Lößlehm, Geschiebelehm, Kies, Meeressanden, Ton
und Sand zusammen. Im Gegensatz zu früheren Aufschlüssen wurde in Böhlen auf eine
vorhergehende Entwässerung des Abbaufeldes durch Schächte und Strecken verzichtet.
Während des Aufschlusses ereignete sich 1927 eine erste schwere Havarie. Am 27. Juni 1927
brach zwischen 7.00 und 7.30 Uhr der westliche Damm der Ringspülkippe. Schlammmas-
sen ergossen sich in die Tagebauausfahrt und in den Ort Lippendorf.
Benzin für die Autarkie
Rund 50 Prozent der in Böhlen geförderten Kohle wurden zur Verstromung genutzt. Das
Großkraftwerk Böhlen wurde im Gegendruck- und Kondensationsverfahren betrieben. Mit
einer Gesamtleistung von 209.500 Kilowatt war es das viertgrößte Kraftwerk Deutsch-
lands.
1926 entstand in der Region ein weiteres Industriekraftwerk, das die Chemiefabrik Böhlen
mit Strom versorgte. Mit der Entwicklung der Karbochemie auf der Basis von Braunkohle
erweiterte sich das Produktionsspektrum der Böhlener Braunkohlenindustrie wesentlich.
Böhlen wurde damit zu einem der wichtigsten Standorte nicht nur der Energiegewinnung,
sondern auch der chemischen Industrie in Mitteldeutschland.
Im Zuge der Vorbereitungen für den Zweiten Weltkrieg erfolgte eine Konzentration auf die
Forschung und Entwicklung von Treibstoffen auf Braunkohlebasis und die Überleitung
dieses Verfahrens in die Produktion. In den Jahren 1936 bis 1941 wurden Werksteile für
das Abscheiden von Phenol, das Gaswerk und für die Schwefelgewinnung errichtet. Zur
Produktpalette zählten Briketts, Dampf, Elektroenergie und Gas sowie Phenolatlauge,
Teer, Leichtöl, Industriekoks und Schwefel. Die Auswahl des Standortes Böhlen für die
erste Großanlage erfolgte nicht nur wegen der zustimmenden Haltung der in staatlicher
Hand befindlichen ASW, sondern auch wegen der chemischen und physikalischen Eigen-
D
IE
K
AMMERN ZWISCHEN DEM
E
RSTEN
W
ELTKRIEG UND DEM
S
CHEITERN DER
W
EIMARER
R
EPUBLIK
Grube mit Förderbrücke in Böhlen,
1930er Jahre
Das Maschinenhaus des Großkraftwerkes
Böhlen, vor 1930
1...,58,59,60,61,62,63,64,65,66,67 69,70,71,72,73,74,75,76,77,78,...204
Powered by FlippingBook